Rückblick auf die Saison im Naturfreibad
Rund 27 000 Wasserratten am Badesee

Saerbeck -

Ein „herrliches Fleckchen“ sei der Badesee und das allein entschädige die Ehrenamtler des Münsteraner Vereins Wasser+Freizeit schon für die Einsatzstunden bei der Badeaufsicht.

Montag, 30.09.2019, 18:20 Uhr
Alles im Blick haben Helmut Wilken und die anderen Ehrenamtler vom Münsteraner Vereins Wasser+Freizeit.
Alles im Blick haben Helmut Wilken und die anderen Ehrenamtler vom Münsteraner Vereins Wasser+Freizeit. Foto: Alfred Riese

Mit diesem Loblied auf das Naturfreibad Saerbeck leitete Helmut Wilken , Ressortleiter Wasserrettung bei W+F, seinen Bericht zur zu Ende gegangenen Badesaison in der jüngsten Sitzung des Sportausschusses ein.

Zwischen dem ersten Badetag am 11. Mai und dem Saisonende im Spätsommer lag Wilken zufolge die Wassertemperatur zwischen 14 und mehr als 27 Grad. 30 Vereinsmitglieder, darunter sechs ausgebildete Taucher, leisteten 2531 Einsatzstunden für knapp 27 000 Badegäste. „Das Bad war regelmäßig pickepackevoll“, berichtete Wilken, auch mit Gästen aus dem weiteren Umkreis wie Osnabrück.

Vor Saisonstart hatte der Bauhof 400 Tonnen Schlamm im Nichtschwimmerbereich gegen Sand ausgetauscht. Die Ehrenamtler von Wasser+Freizeit „professionalisierten“, ebenfalls mit Hilfe des Bauhofs, die selbst gebaute Wasserrutsche. Auf die strikte Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners führte Wilken zurück, dass es über Gifthaare keine Beschwerden gab.

Neu ist, dass Leistungen des Bauhofs aus den Einnahmen der moderaten Eintrittsgelder am Wochenende bezahlt werden. Laut Wilken blieb trotzdem einiges übrig, dass der Verein wie gehabt in die Attraktivität des Sees investieren will.

„Wir könnten uns die Arbeit von Wasser+Freizeit besser nicht vorstellen“, lobte Monika Schmidt (CDU), Vorsitzende des Sportausschusses. „Dieser Verein lebt den Badesee“, fand Bürgermeister Wilfried Roos.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6969764?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker