Ausstellungen im Bürgerhaus noch bis Sonntag geöffnet
Wunder sorgen für überraschte Besucher

Saerbeck -

Die Ausstellung biblischer Erzählfiguren und Ikonen im Bürgerhaus startet am heutigen Mittwoch in die zweite Woche. Noch bis Sonntag können die Landschaften mit biblischen Szenen unter dem Titel „Vielleicht war es ein Wunder“ im Saal und die Heiligenbilder unter dem Titel „Fenster zum Glauben“ im Kaminzimmer in Augenschein genommen, entdeckt und vielleicht auch bewundert werden.

Dienstag, 01.10.2019, 18:45 Uhr aktualisiert: 01.10.2019, 19:00 Uhr
Ikonen aus einem Malkreis um Pfarrer Hermann Roling sind bei der Doppelausstellung im Bürgerhaus zu sehen.
Ikonen aus einem Malkreis um Pfarrer Hermann Roling sind bei der Doppelausstellung im Bürgerhaus zu sehen. Foto: Alfred Riese

Die Ausstellung des Arbeitskreises Kunst-Kultur-Kirche der St.-Georg-Pfarrgemeinde und des Katholischen Bildungswerks Saerbeck hat täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen vier Euro, Kinder und Jugendlichen haben freien Eintritt.

„Manche sind in der vergangenen Woche eher zufällig hier gekommen, waren ganz überrascht und haben sich gefreut, dass nicht das nicht verpasst“, berichtet Pastoralreferent Werner Heckmann, der sowohl im Arbeitskreis wie im Bildungswerk tätig ist. Ganz anders als man es sich vorgestellt habe, seien die vielen Landschaften mit ihren Darstellungen aus Bibeltexten gewesen, habe eine Besucherin gesagt.

Die Speisung der 5000, dargestellt mit Egli-Bibelerzählfiguren, betrachten hier Grundschüler in der Ausstellung „Vielleicht war es ein Wunder“.

Die Speisung der 5000, dargestellt mit Egli-Bibelerzählfiguren, betrachten hier Grundschüler in der Ausstellung „Vielleicht war es ein Wunder“. Foto: Alfred Riese

Mittlerweile haben etliche Klassen der St.-Georg-Grundschule und Gruppen aus Kitas einen geführten Rundgang gemacht. „Kommt, wir suchen uns noch ein anderes tolles Wunder“, heißt es dann, wenn die Zeit zu Ende geht. Und davon gibt es etliche zu sehen. Das Team um Eva Maria Janson, Pastoralreferentin und seit 2003 Kursleiterin im Egli-Figuren-Arbeitskreis Deutschland (efa), hat 500 der selbst entworfenen und gebauten Figuren in den Kulissen nach Texten aus den vier Evangelien arrangiert. Die Erzählfiguren, die auch zum Beispiel für Kindergottesdienste eingesetzt werden, bieten so einen ganz anderen Zugang etwa zum Wunder der Speisung der 5000.

Eine „Auseinandersetzung mit Glauben und Farben“ nennt der emeritierte Pfarrer Hermann Roling die Ikonen-Malerei. Die im Kaminzimmer ausgestellten Heiligenbilder stammen aus einem Malkreis und laden zum Betrachten und Meditieren ein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6972059?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker