St. Georg: Abschied nach fast 28 Jahren als Leitender Pfarrer
Ceglarek ruft zu „neuem Denken“ auf

Saerbeck -

Nach fast 28 Jahren als Leitender Pfarrer in St. Georg hat sich am Sonntag Peter Ceglarek verabschiedet. Er rief die Gemeinde zu „neuem Denken“ auf.

Montag, 22.06.2020, 06:02 Uhr aktualisiert: 22.06.2020, 15:50 Uhr
Stehender Applaus für Pfarrer Peter Ceglarek am Ende der Abschiedsfeier für ihn als Leitenden Pfarrer von St. Georg.
Stehender Applaus für Pfarrer Peter Ceglarek am Ende der Abschiedsfeier für ihn als Leitenden Pfarrer von St. Georg. Foto: Alfred Riese

Mit einem beeindruckenden letzten Gottesdienst in der frisch renovierten St.-Georg-Pfarrkirche hat sich am Sonntag Peter Ceglarek nach fast 28 Jahren als Leitender Pfarrer verabschiedet. „Unter Corona-Bedingungen – alles etwas komisch“, sagte er zur Eröffnung in die nur mit Abstand gefüllten Bänke und Stuhlreihen mit „so vielen vertrauten Gesichtern, Freunden“.

Am neuen, viersäuligen Altar in der Mitte der Gemeinde erklärte Peter Ceglarek zum Abschied: „Altes muss weichen, damit Neues werden kann – das gilt vielleicht auch für diesen Pastor.“ Wenn so rasch kein neuer Pfarrer käme, werde die Kirchengemeinde vielleicht nun noch selbstständiger, rief er zu „neuem Denken“ auf – auch, wenn er so bald noch keine Frauen als Priester sehe.

Der scheidende Pfarrer Peter Ceglarek habe sich „hohe Anerkennung, viel Respekt und große Dankbarkeit bei vielen Menschen erworben“, stellte Pastoralreferent Werner Heckmann in seiner Ansprache fest. Es gebe „zu viele Verdienste, um sie alle zu nennen“.

Unter dem Titel „Worte, die wir vermissen werden“ versuchte Werner Heckmann zusammenzufassen, was die Wirkung von Peter Ceglarek in der Kirchengemeinde und in Saerbeck ausmacht: das Vertrauen auf den wegbegleitenden Gott mit einer Kirche für die Menschen; der Glaube an einen Gott, der die Menschen in die Freiheit führt; der Gedanke vom Glauben als einer Kraftquelle; zentral die Ökumene; und der Gedanke von Taizé: „Lebe vom Evangelium, was du verstanden hast, und sei es noch so wenig“.

„Du bist ein Anreger für die Entwicklung von Menschen auf der Suche“, bescheinigte Werner Heckmann dem scheidenden Pfarrer. „Zutiefst dankbar für das Vertrauen“, sei er, antwortete Peter Ceglarek. Man habe immer an einem Strick gezogen, manchmal vielleicht an unterschiedlichen Enden.

„Geh mit uns auf unserem Weg“ als Fürbittgesang, das eucharistische Tischgebet aus der Fronleichnams-Liturgie, das „Lieblingsgebet“ des Pfarrers vom niederländischen Priester-Dichter Huub Oosterhuis „Wie eine Mutter sorgt“ zum Abschluss: Aus der Gottesdienstgestaltung sprachen Peter Ceglareks Grundüberzeugungen im Glauben an einen wegbegleitenden, barmherzigen Gott, der frei macht und auf den man vertrauen kann.

Ihren musikalischen Beitrag zu dem festlichen, anderthalbstündigen Gottesdienst leisteten ein Bläser-Quintett des Kolping-Blasorchesters unter Leitung von Ludger Beermann und Bernd Isermann, immer wieder Organist in St. Georg, mit seiner Orgel-Improvisation „Fünf Glockentöne von St. Georg“.

Pfarrer Peter Ceglarek verabschiedet

1/15
  • Der scheidende Pfarrer Peter Ceglarek mit Pastoralreferent Werner Heckmann nach dessen Ansprache am Predigtpult.

    Foto: Alfred Riese
  • Pfarrer Peter Ceglarek spendet am Ende des Abschiedsgottesdienstes den letzten Schlusssegen als Leitender Pfarrer von St. Georg.

    Foto: Alfred Riese
  • Unter Kollegen: Andreas Schröder, Pfarrer der evangelischen gemeinde Emsdetten-Greven, übergab zum Abschied eine Luther-Bibel an Pfarrer Peter Ceglarek.

    Foto: Alfred Riese
  • Bürgermeister Wilfried Roos (rechts) und seine Ehefrau Ilona verabschieden sich vom Jahrzehnte langen Wegbegleiter Peter Ceglare.

    Foto: Alfred Riese
  • In mehreren Foto- und Videosequenzen wurden Bilder aus früheren Jahren und Grüße von Gruppen in der Pfarrgemeinde gezeigt.

    Foto: Alfred Riese
  • Norbert Leiting, Vorsitzender des Pfarreirats.

    Foto: Alfred Riese
  • Georg Teigeler, Zweiter Vorsitzender des Kirchenvorstands.

    Foto: Alfred Riese
  • Stehender Applaus für Pfarrer Peter Ceglarek am Ende der Abschiedsfeier für ihn als Leitenden Pfarrer von St. Georg.

    Foto: Alfred Riese
  • Corona-bedingt waren Bank- und Stuhlreihen auch beim Verabschiedungsgottesdienst für Pfarrer Peter Ceglarek nur mit Abstand besetzt.

    Foto: Alfred Riese
  • Sarah Ortmeier, Leiterin der St.-Georg-Grundschule.

    Foto: Alfred Riese
  • Verlässt eine "lebendige Gemeinde": Pfarrer Peter Ceglarek bei seinen Abschiedsworten.

    Foto: Alfred Riese
  • Georg Teigeler (Kirchenvorstand, links) und Norbert Leitung (Pfarreirat, rechts) verabschieden Pfarrer Peter Ceglarek.

    Foto: Alfred Riese
  • Maarten Willenbrink, kommissarischer Leiter der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule.

    Foto: Alfred Riese
  • Zum Abschiied ein Lachen (von links): Ansgar Kaul und Bernward Stelljes vom Caritasverband mit Peter Ceglarek.

    Foto: Alfred Riese
  • Gestalter des aktuellen Projekts "GeistesGegenwart", aber auch der Friedhofskapelle undder Lichtanlage in St. Georg: der Osnabrücker Künstler Mario Haunhorst.

    Foto: Alfred Riese

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7461273?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Nachrichten-Ticker