Aktion „Verschenke Hoffnung“ mit überwältigendem Ergebnis
„Spenden werden den Menschen Hoffnung geben“

Saerbeck -

Vor Weihnachten wurde in Saerbeck die Aktion „Verschenke Hoffnung“ gestartet, um so mit Spenden das Projekt der Partnergemeinde St. Theresa, Damongo, unterstützen zu können. Das Ergebnis war hervorragend.

Sonntag, 17.01.2021, 17:16 Uhr aktualisiert: 19.01.2021, 09:58 Uhr
Father Clement stellt die Weihnachtsaktion der Partnergemeinde St. Georg Saerbeck in einem Gottesdienst vor Weihnachten in Damongo vor.
Father Clement stellt die Weihnachtsaktion der Partnergemeinde St. Georg Saerbeck in einem Gottesdienst vor Weihnachten in Damongo vor. Foto: Pfarrgemeinde

Im vergangenen Jahr stellte der Partnerschaftsausschuss in Damongo das Projekt „Milderung der nachteiligen Auswirkungen von Covid 19 auf den Lebensunterhalt von Gemeindemitgliedern von St. Theresa, Damongo“ vor.

Laut ausführlicher Projektbeschreibung will die katholische Kirchengemeinde St. Theresa den Menschen in Damongo und Umgebung durch den Ankauf von Saatgut, Verbesserung der Wasserversorgung, den Kauf von Tieren zur Viehzucht sowie Gesundheitsvorsorge helfen, ihre Lebenssituation zu verbessern.

Sie teilte dem Eine-Welt-Kreis St. Georg Saerbeck mit, dass Corona aber auch das sich verändernde Klima zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen geführt hat. Die Menschen in Damongo und Umgebung leben überwiegend von der Landwirtschaft. Die erzeugten Produkte dienen hauptsächlich der Selbstversorgung, werden aber auch auf dem Markt zur Erzielung eines Einkommens angeboten. Die belebten Märkte konnten aber aufgrund von Kontaktbeschränkungen in 2020 häufig nicht stattfinden.

Die Bauern betreiben Regenfeldbau und ihr Schicksal hängt stark vom Wetter ab. Der Klimawandel hat sich auf die Niederschlagsmuster ausgewirkt und die Bauern müssen vermehrt mit Dürre oder Überschwemmungen durch Starkregen zurechtkommen, was zu erheblichen Ernteausfällen geführt hat.

Vor Weihnachten wurde daher in Saerbeck die Aktion „Verschenke Hoffnung“ gestartet, um so mit Spenden das Projekt der Partnergemeinde unterstützen zu können. Neben einem Aufruf in der Zeitung wurden in jedem Haushalt Flyer verteilt. Den Saerbecker Bürgern wurde vorgeschlagen Hoffnung in Form von Krankenabsicherung (fünf Euro, Hühnerfarm (15 Euro), Ziege (35 Euro), Bienenstock (60 Euro), Gemüsegarten (100 Euro) oder Wasserzisternen (200 Euro) als Weihnachtsgeschenk zu verschenken. Geschenkurkunden hierfür konnten per Mail angefordert werden. Die Resonanz war unglaublich, heißt es in der Pressemitteilung des Eine-Welt-Kreises St. Georg Saerbeck.

So wurde zum Beispiel von der Zahnarztpraxis Dr. Schymocha das von Patienten gespendete Zahngold in Höhe von 1500 Euro zugunsten des Projektes auf das Spendenkonto überwiesen. Neben Spendeneingängen ohne konkrete Zuordnung wurden als Geschenk für Weihnachten sehr viele Geschenkurkunden verschenkt. Besonders gefragt waren als Geschenk die Hühnerfarm (15 Euro = 1 Hahn, 2 Hühner), Ziegen und Krankenabsicherungen.

Father Clement sagte in seiner ersten Reaktion zu dem tollen Spendenergebnis: „Oh meine Güte, die Saerbecker sind einfach unglaublich. Ich kann nicht glauben, dass soviel Geld gespendet wurde. Gott ist gut und ich danke allen Spendern von ganzem Herzen für das Vertrauen. Die Spenden werden den Menschen hier wirklich helfen und Hoffnung geben.“

Eine weitere Erfolgsmeldung ist hoffentlich bald zu verzeichnen, denn der Container mit Hilfsgütern aus Saerbeck, Nordwalde und Selm-Cappenberg ist in Accra angekommen und wird sich bald auf den Weg nach Damongo machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7771003?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Nachrichten-Ticker