Abschiedspredigten
Heckmann: Für die Menschen da

Saerbeck -

Pastoralreferent Werner Heckmann geht in den Ruhestand. Am Wochenende hielt er seine letzten Predigten.

Montag, 22.02.2021, 06:10 Uhr
Der scheidende
Der scheidende Foto: Marlies Grüter

Keine Frage: Er ist ein Mann der guten und treffenden Worte. Wenn Werner Heckmann ans Mikrofon in der St. Georg-Kirche tritt, dann ist ihm die Aufmerksamkeit der Gottesdienstbesucher sicher. Das war in den letzten 33 Jahren so – und am vergangenen Wochenende nicht anders.

„Werner geht in Rente und hält seine Abschiedspredigt.“ Diese Nachricht hatte sich schnell im Dorf verbreitet und viele Gemeindemitglieder, Mitarbeiter, Freunde und Weggefährten in die Gottesdienste geführt, um mit dem Pastoralreferenten auf seine Zeit in der Gemeinde zurückzublicken und „Danke“ zu sagen.

1988 trat Werner Heckmann in der St. Georg-Gemeinde seinen Dienst als Pastoralreferent in Saerbeck an. Prägend, so Heckmann in seiner Ansprache, seien für ihn die persönlichen Begegnungen gewesen. „Die Kirche hat mir einen erfüllenden Beruf ermöglicht, der mir so viel Freude macht. Ein Dienst, in dem ich die wunderbare Erfahrung machen durfte, wirksam und ein wenig nützlich zu sein für die Menschen.“

Eine persönliche Begegnung mit Werner Heckmann? Da hatte jeder Gottesbesucher sofort ein eigenes Bild vor Augen und hätte sicher viel zu erzählen gehabt. Vielleicht war es ein tröstendes Wort, ein wenig geschenkte Zeit, eine verrückte Idee oder einfach die besondere Gabe des Pastoralreferenten, ein bisschen Leichtigkeit ins Schwere bringen zu können.

„33 Jahre in Saerbeck. Was für eine Zeit. Ich habe so unendlich Vielen so viel zu verdanken“, sagte Werner Heckmann, deshalb sei ihm die Entscheidung, in den Ruhestand zu gehen, auch nicht leicht gefallen. „Ich spüre heute Wehmut und gleichzeitig fühlt es sich richtig an. Ich freue mich auf den neuen Lebensabschnitt.“

Die Dankesworte von Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand sowie von Pastor Ramesh und Pfarrverwalter Pater Hans-Michael Hürter fielen herzlich, aber mit Abstand aus. „Das große Dankeschön mit Fröhlichkeit und im lockeren Miteinander holen wir nach“, lautete das Versprechen an Werner Heckmann und die ganze Pfarrgemeinde. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Da können sich alle sicher sein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7830884?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Nachrichten-Ticker