Gemeinde bittet um Bewerbungen und Vorschläge
Heimatpreis lockt mit 5000 Euro

Saerbeck -

Der Heimatpreis ist eines von fünf Elementen des NRW-Förderprogramms „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen wir fördern, was Menschen verbindet.“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung.

Dienstag, 13.04.2021, 06:00 Uhr aktualisiert: 13.04.2021, 09:18 Uhr
So war es mal: Vorstandsmitglieder des Heimatvereins nehmen den Heimatpreis von Bürgermeister Wilfried Roos (3. von rechts) und Kämmerer Guido Attermeier (2. von rechts) im Kaminzimmer des Brennereimuseums entgegen.
So war es mal: Vorstandsmitglieder des Heimatvereins nehmen den Heimatpreis von Bürgermeister Wilfried Roos (3. von rechts) und Kämmerer Guido Attermeier (2. von rechts) im Kaminzimmer des Brennereimuseums entgegen. Foto: Gemeinde Saerbeck

„Heimat“ ist ein weites Feld. Das Wort kann vieles bedeuten. Ebenso vielfältig sind die Möglichkeiten für Vereine, Gruppen, Einrichtungen, Initiativen und Projekte in Saerbeck, sich auf den „Heimatpreis“ zu bewerben oder vorgeschlagen zu werden. Er ist mit 5000 Euro dotiert.

Der Heimatpreis geht auf einen 2019 gefassten, einstimmigen Ratsbeschluss zurück und soll in diesem Jahr samt Preisgeld zum dritten Mal verliehen werden. Vorgeschlagen werden können Projekte oder Beiträge, die einem oder mehreren dieser vier Vergabekriterien dienen:

  • der Bewahrung und Stärkung der lokalen und regionalen Identität,
  • der Erhaltung von Traditionen und der Brauchtumspflege,
  • der Erhaltung oder Attraktivitätssteigerung von öffentlich zugänglichen Orten oder Gebäuden oder
  • der Stärkung beziehungsweise zur Förderung der Gemeinschaft beziehungsweise des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in Saerbeck.

Die Frist zum Einreichen von Bewerbungen und Vorschlägen endet am 30. August. Voraussetzung für die Preisvergabe ist, dass die Fördermittel des Landes zur Verfügung stehen. Bewerbungen, Vorschläge und Rückfragen sind möglich im Rathaus bei Anja Schulting, EMail anja.schulting@saerbeck.de,   02574/ 89503.

Aus den Unterlagen sollte hervorgehen, wie das vorgeschlagene Projekt aussieht und zu den Vergabekriterien passt. Laufende Projekte kommen ebenso in Frage wie geplante.

Über die Vergabe an einen Preisträger beziehungsweise die Aufteilung des Preisgeldes auf bis zu drei Projekte entscheidet der Rat anhand der eingereichten Bewerbungen. „Die Preiskriterien sind bewusst weit gehalten, um möglichst keine Projekte schon im Vorhinein auszuschließen. Aus diesem Grunde soll die Antragstellung auch formlos sein, insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Heimatpreis überwiegend der Wertschätzung von Ehrenamtlern dient und ihr Engagement sichtbar machen soll“, erklärt die Gemeindeverwaltung.

„Vielleicht kann dieser Preis auch ein Anschub sein, in Corona-Zeiten der Idee von Heimat kreativ einen neuen oder anderen Schwung zu geben“, lädt Bürgermeister Dr. Tobias Lehberg ein, Bewerbungen oder Vorschläge einzureichen. Er begrüßt es, wenn der Preis eine Diskussion über das Thema Heimat und was Menschen in Saerbeck mit dem Begriff verbinden auslösen würde.

Der Heimatpreis ist eines von fünf Elementen des NRW-Förderprogramms „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen Wir fördern, was Menschen verbindet.“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Saerbeck gehörte zu den ersten Kommunen, die ab 2019 dieses neue Programm nutzten, um ehrenamtliche Aktivitäten im Ort zu würdigen und zu unterstützen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7913587?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F185%2F
Nachrichten-Ticker