„Dichtheitsprüfung ist zum Scheitern verurteilt“
Prof. Dr. Hartmut Hepcke bekommt Applaus im Bauausschuss für seinen Vortrag

Steinfurt -

Applaus gibt es selten in einer Ausschusssitzung. Aber die gestrige Zusammenkunft der Bauexperten im Rathaus war zum einen von außergewöhnlich vielen Zuhörern besucht, die zum anderen von den Ausführungen von Prof. Dr. Hartmut Hepcke schlichtweg begeistert waren. Der hatte in seinem gut einstündigen Vortrag die zurzeit heiß diskutierte Dichtheitsprüfung sauber zerpflückt. Rechtlich, volkswirtschaftlich, rein sachlich.

Mittwoch, 07.12.2011, 09:12 Uhr

Nach seiner Beweisführung ist die von der Landesregierung vorgeschriebene Überprüfung der Kanalhausanschlüsse zum Scheitern verurteilt. Den gleichen Vortrag wird der Professor der Steinfurter Fachhochschule in wenigen Tagen vor der FDP-Fraktion des Landtags halten. Und er hofft natürlich, dass auch noch andere Parteien sich seine Ausführungen anhören.

Hepcke wartete aber nicht nur mit einem ganzen Bündel von Argumenten gegen das Verfahren auf, er hatte für die Kommunalpolitikern auch einen Tipp parat, wie die Steinfurter vor der in seinen Augen völlig überflüssigen und sinnlosen Maßnahme geschützt werden können. „Fassen Sie einen Beschluss wie die Münsteraner“, so der Experte. Dort geht die Stadt per Beschluss davon aus, dass jeder Hausbesitzer eine Dichtheitsprüfung vornimmt. Kontrollen finden deshalb nicht statt. . .  Für Professor Hepcke ist das ein „eleganter Königsweg“. Langfristig geht er davon aus, dass die Dichtheitsprüfung per Normenkontrollklage zu Fall gebracht wird.

Für die Zwischenzeit fordert er die Bürger zu weiterem Widerstand gegen die Prüfung auf. Die Verwaltung wird in den nächsten Monaten die Stadt Münster nach ihren Erfahrungen mit dem beschriebenen Beschluss befragen. „Im Frühjahr sehen wir dann weiter“, so Vorsitzender Rudolf Diekmann .

Parallel hat die Stadt ein Konzept in Auftrag gegeben, wie die Dichtheitsprüfung, wenn sie denn tatsächlich kommt, für die über 10 000 Haushalte in der Stadt umgesetzt werden kann. Danach werden die letzten Tests erst in 2023 vorgenommen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/564693?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F701932%2F701933%2F
Nachrichten-Ticker