„Rosenball“ in Berlin
Hanna Dimon hat wie der Ex-Boxer einen Schlaganfall erlitten

Altenberge -

Axel Schulz, 42-jähriger ehemaliger Profiboxer, nimmt die siebenjährige Hanna Dimon aus Altenberge in der Lobby des Berliner Hotels Intercontinental auf seinen Arm. So verschieden die beiden auch sind, eines eint das ungewöhnliche Duo: Beide haben einen Schlaganfall erlitten – Axel Schulz im Alter von 38 Jahren, Hanna Dimon mit gerade einmal eineinhalb Jahren.

Dienstag, 10.07.2012, 18:07 Uhr

Rosenball 2012“ in Berlin . Mehr als 500 Gäste sind der Einladung der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gefolgt, um im Rahmen einer Festgala Spenden zu sammeln. Mit dem Geld werden die von einem Schlaganfall betroffenen Menschen und deren Angehörige unterstützt. Mit dabei: Hanna Dimon .

Rückblick: Es war ein Schock für Familie Dimon, als ihre Tochter Hanna vor sieben Jahren mit einem Loch in der Herzscheidewand auf die Welt kam. Eine Operation war unumgänglich, nur so hatte das kleine Mädchen eine Überlebenschance. Als Hanna eineinhalb Jahre war, konnte der Eingriff erfolgen. „Doch im Zuge der OP hat sie einen Schlaganfall erlitten“, sagt ihre Mutter Astrid Dimon . Die Folge: eine halbseitige Lähmung.

Die heutige Schülerin der Borndalschule kann zwar ganz normal gehen, allerdings ihre linke Hand nicht mehr nutzen. Das Sprachzentrum wurde nicht betroffen. In den folgenden Jahren folgten „viele Reha-Aufenthalte“, erzählt die 37-jährige Astrid Dimon. Und: „Die Therapien werden uns das Leben lang begleiten.“ Krankengymnastik und ergotherapeutische Anwendungen gehören zum wöchentlichen Nachmittagsprogramm.

Unterstützung erfährt die Altenberger Familie auch von der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe, die 1993 von Liz Mohn gegründet wurde. Ziel ist es, Schlaganfälle zu verhindern und zur Verbesserung der Versorgung von Schlaganfall-Patienten beizutragen. Angeboten werden beispielsweise Familienseminare, um sich mit anderen Familien, die sich in ähnlichen Situationen befinden, austauschen zu können, berichtet die 37-jährige Astrid Dimon.

Zurück zum „Rosenball“. Ein Höhepunkt der großen Bühnenshow war der Auftritt des Grafen, Sänger, der Band Unheilig und ebenfalls wie der Ex-Boxer Axel Schulz Botschafter der Schlaganfall-Stiftung. „Das war beeindruckend“, sagt Dimon, die zusammen mit ihrem Mann und ihren Töchtern Hanna und Sara (fünf Jahre) nach Berlin eingeladen worden war. Der Backstage-Bereich, das Rahmenprogramm – insgesamt imponierende Tage in der Hauptstadt, findet Astrid Dimon.

Mittlerweile sind die Dimons wieder in Altenberge „angekommen“. Der Alltag ruft. Ein passendes Hobby hat Hanna Dimon noch nicht entdeckt. Sport und Musik fallen fast weg, sagt ihre Mutter. „Sie hat ganz normale Freundinnen wie jedes andere Kind auch“, erzählt Astrid Dimon. Nach den Sommerferien kommt die Siebenjährige in die zweite Klasse der Borndalschule. Nach dem Schlaganfall hat sich Astrid Dimon abgewöhnt „zu denken, was noch alles kommen kann“. Sie ist überzeugt: „Hanna macht ihren Weg.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1006297?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F701918%2F1164202%2F
Nachrichten-Ticker