Amtsgericht verurteilt zwei Borghorster nach Kühlboxen-Diebstahl
Schnupperkurs Gefängnis für 20-Jährigen

Borghorst/Rheine -

„Gewerbsmäßiger Diebstahl in elf Fällen“, so lautete der Tatvorwurf gegen zwei Angeklagte aus Borghorst im Alter von 20 und 22 Jahren am Mittwoch beim Jugendschöffengericht in Rheine. Laut Anklage sollen sie vom 17. Dezember 2012 bis 30. Januar bei einer Spedition in Borghorst 44 Kühlboxen und sechs Dachklima-Anlagen im Wert von rund 11 650 Euro entwendet und verkauft haben.

Mittwoch, 04.09.2013, 15:09 Uhr

Beim letzten Diebstahl von drei Kühlboxen sollen sie eine Tür aufgehebelt und in die Anlage eingebrochen sein. Zu der Zeit war nämlich der Diebstahl in der Spedition bereits bemerkt und eine „Hintertür“ verriegelt worden. Mit einer Kamera wurden die Diebe observiert und überführt. Der 20-Jährige arbeitete damals als Auszubildender in dem Unternehmen und wurde sofort entlassen. Das Jugendschöffengericht verurteilte den Älteren zu neun Monaten mit Bewährung nach Erwachsenenstrafrecht. Um die Strafe spürbar zu machen, muss er 100 Sozialstunden ableisten. Der Jüngere kam nach Jugendstrafrecht mit zwei Freizeitarresten noch glimpflich davon. Die Staatsanwaltschaft hatte beantragt, ihn schuldig zu sprechen und für zwei Jahre unter Bewährung zu stellen. Das Gericht sah von dieser Maßnahme „nach längerer Beratung“ jedoch ab, so der Richter in der Begründung, „weil zwei Freizeitarreste in der Zelle am Amtsgericht Rheine , jeweils für 48 Stunden von Samstag bis Montag, wirksamer sein könnten“. Diese Maßnahme wird oft auch als „Schnupperkurs“ im Gefängnis bezeichnet. Der 20-Jährige war zwei Mal straffällig geworden, der 22-Jährige deutlich mehr.

Zu den Taten: Weil die Angeklagten durch Handyrechnungen, Autoanschaffung und Dispokredite für ihre Verhältnisse hoch verschuldet waren, kamen sie auf den Gedanken zu klauen. Der Jüngere erzählte seinem Freund von den teuren Kühlboxen in der Firma und gab den Anstoß. Sie verschafften sich Zugang über einem den Azubi bekannten Hintereingang und schleppten die Kühlboxen ab. „Aber mit den Dachklimaanlagen haben wir nichts zu tun“, behauptete der Ältere. Sie hätten lediglich die Verpackung der Anlagen für den Abtransport der Kühlboxen verwertet. Im Ort hatten sie einen Abnehmer für die Boxen, der ihnen zwischen 70 und 100 Euro pro Stück gezahlt haben soll. Bei ihm wurden 25 Kühlboxen sichergestellt. Der Gewinn wurde mit 2500 Euro angegeben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1889509?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F1785745%2F2009888%2F
Transparent am Dom
Ein riesiges Transparent hatten Unbekannte passend zum Wochenmarkt am Dom-Gerüst befestigt.
Nachrichten-Ticker