Nach Diebstahl des Borghorster Stiftskreuzes
Wieder ein Kreuz aus der Nikomedeskirche verschwunden

Borghorst -

Erneuter Diebstahl eines Kreuzes aus der Nikomedeskirche: Diesmal stahlen Unbekannte das über 100 Jahre alte handgeschnitzte Holzkreuz des Altars. Vor eineinhalb Jahren verschwand aus der Kirche bereits das wertvolle Borghorster Stiftskreuz - und ist bis heute verschollen.

Dienstag, 10.03.2015, 16:03 Uhr

Wo früher das Borghorster Stiftskreuz bestaunt werden konnte, erinnert heute nur noch eine leere Vitrine an die Reliquie.
Wo früher das Borghorster Stiftskreuz bestaunt werden konnte, erinnert heute nur noch eine leere Vitrine an die Reliquie. Foto: Axel Roll

Wann genau die Diebe zugeschlagen haben, Pfarrer Heinrich Wernsmann kann es nicht sagen. Fest steht nur: Beim Großreinemachen in der Kirche in der vergangenen Woche war es weg, das wahrscheinlich über 100 Jahre Holzkreuz auf dem neugotischen Altar am Taufbecken. „Es kann schon zwei oder drei Wochen verschwunden sein, wir wissen es nicht genau“, bedauert Wernsmann. „Man guckt ja nicht den ganzen Tag drauf.“

Am Freitagnachmittag verständigte die Pfarrgemeinde die Polizei, die zur Spurensuche direkt zur Kirche gefahren ist. Der Diebstahl ist laut Polizeibericht am Dienstagnachmittag (3. März) gegen 15 Uhr bemerkt worden. Spuren zeigen, dass die Täter das sehr alte, handgeschnitzte Holzkreuz vom Altar gelöst haben. Pfarrer Wernsmann: „Es war angeklebt und passte sehr gut zu dem Altar.“ Leider habe die Gemeinde kein Foto von Kreuz und Korpus, das jetzt bei der Fahndung helfen könnte.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem Diebstahl geben können, Telefon 0 25 51/15-41 15. Die Beamten fragen: Wer kann Angaben machen, wann das Kreuz noch auf dem Altar stand? Wer hat verdächtige Personen in oder vor der Kirche gesehen? Wer kann weitere Angaben zu dem Diebstahl machen, insbesondere zum Verbleib des Holzkreuzes?

Über den Wert des Kunstwerks konnte Pfarrer Heinrich Wernsmann keine Angaben machen. Nach dem spektakulären Raub des Stiftskreuzes  vor eineinhalb Jahren ist dieses jetzt der zweite Diebstahl aus der Nikomedeskirche. Pfarrer Wernsmann: „Wir werden darum jedes Vergehen jetzt sofort bei der Polizei anzeigen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3125909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852168%2F4852178%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker