Frühlingskonzert
Frischer Wind bei Friedensklang

Borghorst -

Spätestens nach dem anspruchsvollen Konzertstück „Robinson Crusoe“ von Bert Appermont merkten die über 200 Zuhörer in der Mensa des Städtischen Gymnasium Borghorst am Samstagabend, dass beim Hauptorchester des Musikverein Friedensklang Ostendorf unter ihrem neuen Leiter, Peter van den Broek, ein frischer musikalischer Wind weht. Mit diesem sowohl melodisch als auch rhythmisch vertrackten Werk hatte man schon im Wertungsspiel für Konzertmusik vergangenes Jahr beim Landesmusikfest in Soest mit hervorragendem Erfolg teilgenommen.

Sonntag, 19.04.2015, 18:04 Uhr

Die Musiker von Friedensklang begeisterten mit präzisem Spiel bei ihrem Frühlingskonzert in der Mensa des Gymnasiums.
Die Musiker von Friedensklang begeisterten mit präzisem Spiel bei ihrem Frühlingskonzert in der Mensa des Gymnasiums. Foto: Martin Fahlbusch

Diszipliniert und exakt in seinen Bewegungen und engagiert und motivierend in seinen dann durchaus auch dynamischen Aktionen trieb Peter van den Broek eine höchst aufmerksame Musikerschar an. Man sei „In Rechte Baan “, meinte die das Konzert moderierende Erste Vorsitzende, Elke Dieckmann , mit einem kleinen Seitenblick auf das erste Konzertstück des Hauptorchesters der Friedenklängler. Dass aber schon in der Aufbaustufe echt Bemerkenswertes geleistet wird, zeigte der Nachwuchs unter der Stabführung von Edith Demsky und Katharina Overberg. Da ging es mit James Brown soulig und rockig mit den Beach Boys zu. Weitere musikalische Entwicklungen wurden dann vom Jungen Steinfurter Blasorchester präsentiert, das sich englisch-amerikanisch angehaucht „Just Bo “ nennt.

Neben bekannten Melodien von Henry Mancini und Michael Jackson schlug man anschließend gekonnt mit „Arrows of Lightning“ den steinigeren Pfad der symphonischen Blasmusik ein. Ein wenig Abschiedsschmerz gab es bei dieser Friedensklang-Formation, weil sich im „Just Bo“ Ralf Jülicher nach vielen Jahren als Dirigent und sein musikalischer Mitstreiter Stefan Brüning aus hauptverantwortlichen Funktionen zurückziehen (müssen), aber dem Verein natürlich erhalten bleiben (wollen).

Wie gut das im Musikverein Friedensklang Ostendorf gelingt, bewies der ehemalige Dirigent Markus Bilke bei den „Großen“, der als bewährter Posaunist nunmehr diese Truppe verstärkt und für flotte Polkamusik und bei traditionellen Zugaben den alten Schwung am Dirigentenpult mit den gut aufgelegten Musikerinnen und Musikern bewies. Alles so recht nach dem Motto der angesprochenen Polka „Alles für die Blasmusik“. In der Hauptsache war aber beim Frühjahrskonzert höchst kultivierte, eben symphonische, Blasmusik mit durchaus auch mal jazzigen Anklängen zu hören. Unter einer höchst präzisen Stabführung von Peter van den Broek stellte das Hauptorchester unter Beweis, dass es bestens diesem Notensattel gerecht wird und das begeisterte Publikum auf eine abwechslungsreiche Klangreise von Schottland, über Spanien bis hin in das Herz von Nordamerika in die „Tin Pan Alley“ in New York nicht nur einlud, sondern auch musikalisch überzeugend mitnahm.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3202974?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852168%2F4852177%2F
Nachrichten-Ticker