„Betriebsplus Familie“
Gewinner sind die Familien

Kreis STeinfurt -

NRW-Familienministerin Christina Kampmann zeichnete drei von 42 Firmen aus dem Kreis Steinfurt aus, die sich am Wettbewerb „Betriebsplus Familie“ beteiligt und die Jury mit ihren familienfreundlichen Maßnahmen besonders überzeugt hatten. Die Sieger kommen aus Mettingen, Tecklenburg und Rheine.

Freitag, 27.11.2015, 18:11 Uhr

Lohn der guten Praxis:  Vertreter der drei Gewinner-Firmen (v.l.) DWL-Döcker und Partner mdB, der Coppenrath und Wiese KG sowie der Grüner Zweig GmbH stellten sich mit ihren Schecks zum Erinnerungsfoto auf. Landrat Dr. Klaus Effing (Mitte) und WESt-Chefin Birgit Neyer (5.v.r.) gratulierten.
Lohn der guten Praxis:  Vertreter der drei Gewinner-Firmen (v.l.) DWL-Döcker und Partner mdB, der Coppenrath und Wiese KG sowie der Grüner Zweig GmbH stellten sich mit ihren Schecks zum Erinnerungsfoto auf. Landrat Dr. Klaus Effing (Mitte) und WESt-Chefin Birgit Neyer (5.v.r.) gratulierten. Foto: Dorothea Böing

Nun ist es offiziell. Die Gewinner des Wettbewerbs „Betriebsplus Familie“ sind: die Grüner Zweig GmbH aus Tecklenburg in der Kategorie bis 50 Mitarbeiter und die Coppenrath und Wiese KG aus Mettingen in der Kategorie über 50 Mitarbeiter. Bei der vierten Auflage des Wettbewerbs, hat die Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Steinfurt (WESt) eine weitere Kategorie für die Sieger vergangener Wettbewerbsrunden geschaffen, in der sich DWL - Döcker und Partner mdB aus Rheine – durchsetzen konnte. Die eigentlichen Gewinner sind jedoch die Familien, die von den familienfreundlichen Maßnahmen profitieren. 42 Unternehmen haben sich am Wettbewerb beteiligt, so viele wie noch nie.

Die NRW-Familienministerin Christina Kampmann war am Donnerstagabend zur Preisverleihung ins DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst gekommen, um die Unternehmen gemeinsam mit Landrat Dr. Klaus Effing und WESt-Geschäftsführerin Birgit Neyer auszuzeichnen. „Familienfreundlichkeit in Unternehmen lässt sich nicht per Gesetz verordnen. Was hier im Kreis Steinfurt geleistet wird, ist vorbildlich“, lobte sie das familienfreundliche Engagement der Unternehmen. Wichtig sei es, Überzeugungsarbeit zu leisten, meinte Kampmann: „Mit ihren vielen Initiativen und Projekten sind sie Multiplikatoren für eines der wichtigsten gesellschafts-, familien- und wirtschaftspolitischen Themen.“

Landrat Dr. Klaus Effing betonte in seiner Rede die Effekte, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Betrieben mit sich bringen: „Die Motivation, die Leistung und damit auch das Arbeitsergebnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind besser, wenn sie zu Hause alles im Griff haben.“ Den Unternehmen gehe es nicht darum, einen Wohlfühlverein zu gründen, sondern wirtschaftlich zu arbeiten.

Bei „Grüner Zweig GmbH“, ein Baumfachbetrieb, ist es den 38 Mitarbeitern möglich, auch mehr als die klassischen zwei Vätermonate Elternzeit zu nehmen oder in Teilzeit zu arbeiten, um die eigenen Kinder zu betreuen. Außerdem steht den Mitarbeitern unter anderem ein externer Coach für Beratungen bei Fragen in unterschiedlichen Lebenssituationen zur Verfügung.

Coppenrath und Wiese organisiert und bezahlt die Notfallbetreuung für Kinder seiner rund 2 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - und zwar in der Zeit von 5 bis 22 Uhr. So besteht auch die Möglichkeit, dass eine Tagesmutter bei dringendem Bedarf nach Hause zur Familie kommt.

DWL - Döcker und Partner mbB hat das Firmenleitbild seit der ersten Auszeichnung im Jahr 2008 konsequent auf die „Familie“ ausgerichtet und beschränkt sich dabei nicht nur auf die eigenen Mitarbeiter. Die Steuerberatung wirbt konsequent bei ihren Mandanten und anderen Unternehmen für die Vorteile einer guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Vor drei Jahren hat Bundeskanzlerin Angela Merkel DWL als „Familienfreundlichstes Unternehmen Deutschlands“ ausgezeichnet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3654323?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852168%2F4852170%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker