Vierte Traum-Garten-Tour
Rosenblüten waren die Hauptdarsteller

Borghorst -

Petrus muss ein Garten- und Heimatfreund sein, denn pünktlich zur vierten „Traum-Garten-Tour“ des Heimatvereins hatte er am Sonntag seine Himmelsschleusen geschlossen. Den Besitzern von acht prachtvollen Garten- und Parkanlagen blieb da gerade noch etwas Zeit, um die letzten Schäden des Unwetters zu beheben. In zwei Anlagen musste sogar noch Wasser abgepumpt werden.

Montag, 27.06.2016, 16:06 Uhr

Die Gartenfreunde erhielten bei der kleinen Rundreise durch Borghorster Grün-Kleinode Einblicke in reizvolle Natur-Kompositionen.
Die Gartenfreunde erhielten bei der kleinen Rundreise durch Borghorster Grün-Kleinode Einblicke in reizvolle Natur-Kompositionen. Foto: Karl Kamer

Da sich Hobbygärtner und Naturfreunde auch gut mit der Wettervorhersage auskennen, kamen sie nach der Redensart „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ bereits ab zehn Uhr zum Heimathaus , um zu einer kleinen Fahrradtour zu starten, durch unbekannte Paradiese zu streifen, neue Gartenideen zu sammeln oder die tollen Anlagen einfach nur zu genießen. Als sich der Nieselregen am späten Nachmittag doch einstellte, gab es in den Gartenhäuschen, Wintergärten oder Garagen der Gartenbesitzer trockene Unterstellmöglichkeiten. Damit alle den Weg von Garten zu Garten finden konnten, hatte die Rad- und Wandergruppe des Heimatvereins den rund zehn Kilometer langen Rundkurs durch Borghorst gut markiert.

Unangefochtene Hauptdarsteller der Gartentour waren wieder die Rosen. Trotz des Starkregens zeigten sich die „Königinnen der Blumen“ mit ihrem ausdrucksstarken „Hofstaat“ – den Begleitern Lavendel, Rittersporn, Katzenminze, Frauenmantel und andere schöne Stauden – in überschäumender Blütenfülle. Große Farbkleckse zauberten auch die Hortensien in den unterschiedlichsten Farben sowie Kübel- und Balkonpflanzen.

Besondere Blickpunkte im Garten von Marianne und Heinz Wessel sind ein klassisches Steinbeet sowie ein Keramik- Hühnerhof. Buchsbaumhecken verleihen der Gartenanlage einen majestätischen und geordneten Ausdruck. Den Garten von Simone und Michael Frieler durchströmt ein Gewässer mit kristallklarem Wasser. Kinder zeigten den Besuchern, wie sie den Badeteich nutzen, als sie in das kühle Nass sprangen.

In allen Ecken des Gartens von Monika und Werner Beulker gab es Interessantes zu entdecken. Stolz ist die Hobbygärtnerin auf Rosenbüsche der Sorte „Ingrid Marie“. „Die hat mein Vater hier vor 42 Jahren gepflanzt“, sagt sie. Direkt daneben steht eine alte Werkbank mit Schraubstock, an dem früher der Vater ihres Ehemanns gearbeitet hat.

Der Garten von Rita und Peter Overkamp wirkt durch das Zusammenspiel von Blumen, Rasen, Stein, Porzellan und Rankgerüsten wie aus einem Guss. Der Eingangsbereich wird von kugelig geschnittenen Sträuchern und Bäumen eingerahmt.

In der Grünanlage von Anja und Thomas Wallkötter sind es die klassischen Steinbeete, die eine besondere Atmosphäre verströmen. Der schattenspendende und reizvolle Wintergarten ist Mittelpunkt des Gartens.

Ein bisschen Fachsimpelei bei einer Tasse Kaffee und Kuchen gehörte selbstverständlich auch zur Gartentour. Die gab es in „Pastors Garten“. Zusätzlich hatte dazu eine Jugendgruppe der Gemeinde St. Nikomedes den großen Grill angeheizt, um mit der Unterstützung des Heimatvereins die Gäste mit Würstchen zu verwöhnen und mit dem Erlös die Israelfahrt der Jugend zu finanzieren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4115387?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852155%2F4852162%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker