Spannende Themen bei der Jahreshauptversammlung der Patrioten
„Wir sind eine große Schützenfamilie“

Borghorst -

„Lasst uns allen zeigen, dass wir eine große Schützenfamilie sind.“ Patrioten-Vorsitzender Florian Kleymann schlug zum Abschluss der Jahreshauptversammlung versöhnlich-motivierende Worte an. Drei Stunden lang hatten 103 Patrioten im Haus Tümler zu heißen Themen wie Karneval 2017, die aktuelle Sondersituation um die Kassenlage und ein abgespecktes Schützenfest diskutiert und abgestimmt.

Montag, 10.10.2016, 08:10 Uhr

Der Vorstand  um Florian Kleymann (untere Reihe, 3.v.l.) hatte am Samstagabend wichtige Themen anzusprechen
Der Vorstand  um Florian Kleymann (untere Reihe, 3.v.l.) hatte am Samstagabend wichtige Themen anzusprechen Foto: Theresa Gerks

Die Patrioten werden es wagen. Sie feiern ihren Karneval alleine, ohne Prinzen und Wilmsberger, weiterhin am Rathaus – und werden wieder das volle Programm auffahren. Lediglich für den Rosenmontag ist eine Zeltverkleinerung angedacht. Kleymann bedauerte zwar, dass die gemeinsame Veranstaltung mit den Prinzen und Wilmsbergern für dieses Jahr zerschlagen ist (die WN berichteten), appellierte aber an alle Mitglieder, die Kultur und Traditionen des Borghorster Karnevals nicht verkommen zu lassen. Für ihn und den Vorstand ist klar: „Wenn der Karneval am Rathaus stirbt – dann ist er weg.“ Tosender Zustimmungsapplaus lässt die Patrioten nun hoffen, nicht anwesende oder inaktive Mitglieder zu aktivieren und auch am Rosenmontag groß zu feiern. „Wenn wir gemeinsam unser Karnevalsfest gestalten, dann können wir auch hier positiv rausgehen“, ist sich Kleymann sicher.

Donnerstag und Sonntag würden genug Einnahmen erwirtschaftet, um den Montag angehen zu können. Bei der Jahreshauptversammlung im nächsten Jahr wolle man dann sehen, was gut und was schlecht lief, auch finanziell, und sich dementsprechend sortieren.

Grundlegend sortiert werden muss auch der Kassenstand der Pajotten. Im Sommer waren Unregelmäßigkeiten in der Kassenführung aufgetreten (diese Zeitung berichtete ausführlich). Am Samstag konnte der Vorstand den Mitgliedern noch keinen aktuellen Kassenstand vorlegen. Die Finanzen der letzten Jahre müssten in mühevoller Kleinarbeit rekonstruiert werden. „Es wird noch seine Zeit brauchen“, stellte Kleymann klar. „Wir können nichts Genaues sagen, aber das Ganze wird sich im fünfstelligen Bereich einpendeln.“ Die Staatsanwaltschaft werde in den nächsten 14 Tagen ihre Ermittlungen gegen den ehemaligen Kassierer aufnehmen – das Geld wiederzubekommen sei aber sehr unwahrscheinlich, so Kleymann.

Dementsprechend schnallen die Patrioten auch bei ihrem Schützenfest den Gürtel etwas enger. Der teuerste Tag, Familientag mit Kinderschützenfest, soll komprimiert und ausgelagert werden ans OT-Heim, fünf bis sechs Wochen nach Pfingsten. Am Schützenwochenende selbst wollen die Patrioten ihren Samstag und Sonntag wie gehabt beibehalten, am Montag werden traditionell Bäume verkauft und der Bierkönig ermittelt.

Kleymann und Hengelman ehrten am Abend insgesamt 36 Jubilare für langjährige Mitgliedschaften, davon sogar vier für eine 70-jährige Mitgliedschaft, darunter der ehemalige Bürgermeister von Borghorst , Franz Brinkhaus. Rudi Wehrmeyer bringt es auf 60 Jahre Treue zu den Patrioten. Er war viele Jahre bei den Pajotten im Vorstand tätig.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4360077?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852155%2F4852158%2F
Nachrichten-Ticker