Christina Schulze Föcking bei „Lenkungsgruppe Willkommenskultur“
„Vorbildliche Zusammenarbeit“

Steinfurt -

Die CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking ist einer Einladung der „Lenkungsgruppe Willkommenskultur“ Steinfurt ins Rathaus gefolgt, sich über die Integrationsarbeit in Steinfurt zu informieren.

Mittwoch, 18.01.2017, 14:01 Uhr

Christina Schulze Föcking (6.v.l.) mit Vertretern der „Lenkungsgruppe Willkommenskultur“, die die CDU-Landtagsabgeordnete im Steinfurter Rathaus getroffen hat.
Christina Schulze Föcking (6.v.l.) mit Vertretern der „Lenkungsgruppe Willkommenskultur“, die die CDU-Landtagsabgeordnete im Steinfurter Rathaus getroffen hat.

Die Gruppe mit Vertretern sozialer Träger ( Caritas , Kirchengemeinden, Kreissportbund, Bildungsträger, Integrationsbeauftragter der Stadt) trifft sich 14-täglich, um unter Leitung der Stadtverwaltung die Integration von Flüchtlingen, die der Kreisstadt Steinfurt zugewiesen worden sind, in den Bereichen Sprache, Bildung, Freizeit und insbesondere Beschäftigung zu begleiten und zu organisieren.

Erste Beigeordnete Maria Lindemann stellte Schulze Föcking die Arbeit vor. Das anschließende Gespräch, so schildert die CDU-Abgeordnete ihre Eindrücke in einem Pressetext, habe deutlich gemacht, wie viele Angebote die Träger bereits für die Integration von Flüchtlingen ermöglichen und welche Rolle der Lenkungskreis bei der Koordination spiele. Ehrenamtliche Integrationslotsen würden dabei vielfältige Aufgaben zur Hilfe im Alltag leisten.

Die Lenkungsgruppe nutzte die Chance, ihre Anliegen an die Landtagsabgeordnete heran. An vielen Beispielen wurde deutlich, welche finanzielle Auswirkungen Integrationshilfen auf den kommunalen Haushalt haben. Christina Schulze Föcking verwies dabei darauf, dass in NRW die Bundesmittel für die Flüchtlingshilfe von der Landesregierung nicht komplett an die Kommunen weitergegeben werden. Eine Entscheidung, die bei allen Teilnehmern auf Unverständnis stieß, denn schließlich stehe das Geld den Kommunen zu.

Das Ziel der Lenkungsgruppe sei es, ein tragfähigen Integrationskonzeptes zu erstellen. Es müssten langfristig Regelungen und Angebote erarbeitet werden, damit mit der notwendigen Sicherheit und Klarheit geplant werden könne. Die vielfältigen Angebote, die die verschiedenen Träger unter Begleitung durch die Lenkungsgruppe bereits realisiert hätten, sollen darin aufgenommen werden.

Schulze Föcking dankte der Lenkungsgruppe für das „hervorragende Engagement“: „Dankeschön für die bemerkenswerte und vorbildhafte Zusammenarbeit.“ Besonders in der Flüchtlingsarbeit sei die Gesellschaft auf das Engagement der Bevölkerung angewiesen. Und das funktioniere in Steinfurt vorbildlich, heißt es in dem Pressetext abschließend.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4568107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852151%2F4852154%2F
Nachrichten-Ticker