Jahreskonzert Friedensklang Borghorst
Von Klassik bis Rock

Borghorst -

Das Jahreskonzert des Musikvereins Friedensklang hat die Zuhörer mit auf eine Reise quer durch die musikalischen Epochen und Genres genommen. Am Samstagabend waren in der Mensa des Borghorster Gymnasiums gleich drei Orchester mit einem Programm aufgetreten, das von „Paris Montmartre“ bis in die goldenen 1920er Jahre thematisch breit aufgestellt war und so jeden musikalischen Geschmack bedienen sollte.

Sonntag, 26.03.2017, 18:03 Uhr

Das Publikum in der voll besetzten Mensa des Gymnasiums verfolgte ein sehr abwechslungsreiches Konzert des Musikvereins Friedensklang, dessen Repertoire breit gefächert war. An der Querflöte: Solistin Kathrin Borgmann.
Das Publikum in der voll besetzten Mensa des Gymnasiums verfolgte ein sehr abwechslungsreiches Konzert des Musikvereins Friedensklang, dessen Repertoire breit gefächert war. An der Querflöte: Solistin Kathrin Borgmann.

Präsentiert wurde ein Mix aus klassischen Konzertstücken und rockigen und modernen Arrangements. Neben dem Hauptorchester unter der Leitung von Peter van den Broek ist auch das Ausbildungsorchester des Musikvereins unter der Leitung von Edith Demsky mit zwei Stücken sowie das „Music for fun“-Orchester unter der Leitung von Simon Lücke aufgetreten.

Nach einem klassischen Auftakt des Hauptorchesters, unter anderem mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, wurde das Programm besonders in der zweiten Hälfte des Konzertes zunehmend abwechslungsreicher und überraschender. Posaunist Alexander Beck tauschte für einen musikalischen Abstecher nach Frankreich das Blasinstrument gegen ein Akkordeon, Marie Teigeler präsentierte mit „I will always love you“ von Dolly Parton ein Gesangs-Solo. Und zum Abschluss des Konzerts machten Stücke von Tina Turner und Elvis Presley den musikalischen Rundumschlag perfekt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4727438?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852151%2F4852152%2F
Nachrichten-Ticker