Freibad-Sanierung in Burgsteinfurt
Die Hürden sind genommen

Burgsteinfurt -

Die größten Hürden sind genommen. Die Sanierung des Burgsteinfurter Freibades nimmt konkrete Züge an. Am 8. April kommt es zu einem ersten Arbeitseinsatz freiwilliger Helfer.

Donnerstag, 30.03.2017, 06:03 Uhr

Still ruht das Bad. Mit der Winterpause ist es allerdings am 8. April vorbei. Dann soll mit Unterstützung vieler Freiwilliger mit den Vorbereitungen für die Einrichtung der Baustelle begonnen werden.
Still ruht das Bad. Mit der Winterpause ist es allerdings am 8. April vorbei. Dann soll mit Unterstützung vieler Freiwilliger mit den Vorbereitungen für die Einrichtung der Baustelle begonnen werden. Foto: Drunkenmölle

Die größten Hürden sind seit letzter Woche genommen. Jetzt kann in die Hände gespuckt werden. Nachdem das Finanzamt den durch die Gründung der Steinfurter Energie- und In­frastruktur (StEIn) GmbH angestrebten steuerlichen Querverbund zwischen der Stadt und den Stadtwerken anerkannt, der Kreis das Haushaltssicherungskonzept der Stadt genehmigt und der Förderverein zum Erhalt der Steinfurter Bäder die zusagten 130 000 Euro als Spende zugesichert hat, macht das Aktionsbündnis jetzt Dampf, die Sanierung des Burgsteinfurter Freibades anzupacken. Alle, die das Vorhaben mit ihrer Muskelkraft befeuern wollen, sind aufgerufen, sowohl am 8. als auch am 22. April, zweimal samstags ab 8.30 Uhr, zur Tecklenburger Straße zu kommen. Im Verlauf von zwei Arbeitseinsätzen soll zum Auftakt der Arbeiten das Pflaster rund um die Becken aufgenommen und das Areal für die Einrichtung der Baustelle vorbereitet werden. Die Bauleitung ist Marcus Heerdt, Leitender Schwimmmeister, übertragen worden. Er wird von Kai Rosenberger vom DLRG-Ortsverein Burgsteinfurt unterstützt. Der alte Schwimmmeisterraum wird während der Bauzeit als „Baubude“ umfunktioniert, kündigte Maria Deitermann als Sprecherin des Aktionsbündnisses gestern bei einem Ortstermin mit unserer Zeitung an der Tecklenburger Straße an.

Bereits am 1. Februar hat sich ein Lenkungsausschuss mit Vertretern von Stadtwerken, StEin, des Fördervereins, der DLRG und der begleitenden Roxeler Ingenieurgesellschaft gebildet, der das Projekt steuern wird. Zur Erinnerung: Das Budget ist mit 820 000 Euro für die Sanierung von Haupt- und Planschbecken gedeckelt. Ein Austausch findet im Drei-Wochen-Rhythmus statt, schildert Deitermann die aktuellen Entwicklungen. Dem Gremium angeschlossen sind sechs Arbeitsgruppen, die sich mit Detailfragen (Finanzen, Haupt- und Planschbecken, Technik, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation der Arbeitseinsätze) auseinandersetzen. Bislang seien Gutachten erarbeitet, Möglichkeiten der geplanten Beckenkopfsanierung diskutiert und Leistungsverzeichnisse mit dem Ziel erstellt worden, mit den Ausschreibungen der unterschiedlichen Gewerke beginnen, Angebote einholen und die Aufträge nach eingehender Prüfung möglichst zügig vergeben zu können.

Alle, die ab 8. April Hand anlegen wollen, sollen sich beim Förderverein per E-Mail an muskelkraft@forderverein-steinfurter-baeder.de anmelden, damit die Organisatoren des Arbeitseinsatzes Vorbereitungen treffen können. Als kleine Anerkennung für die Helfer stehen Getränke bereit und soll am Ende der Grill angeworfen werden.

Aktuelle Bilder vom Baufortschritt soll übrigens demnächst eine Webcam auf dem Dach des Freibades liefern. Das Bild wird dann auf der Internetseite der Stadtwerke übertragen. Darüber hinaus gibt es im Wartebereich des Kombibades in Borghorst auf einem Monitor täglich neue Informationen davon, wie den Worten der Vergangenheit jetzt Taten folgen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4734434?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F4852151%2F4852152%2F
Nachrichten-Ticker