Bilanz Orkan Friederike in Steinfurt
Bäume, Gerüste und Fenster

Steinfurt -

Friederike bescherte den Kräften von Feuerwehr, Polizei und Bauhof am Donnerstag viel Arbeit. In der Drangzeit des Sturms folgten für sie Einsatz auf Einsatz.

Donnerstag, 18.01.2018, 16:01 Uhr

An der Bahnhofstraße flogen Gerüstbretter auf die Straße, die Feuerwehr musste absperren.
An der Bahnhofstraße flogen Gerüstbretter auf die Straße, die Feuerwehr musste absperren. Foto: Axel Roll

Dass die Feuerwehr bei Orkan Friederike gerufen wurde, um ein Fenster zuzumachen, war kein böser Scherz. Das befand sich nämlich im Turm der Nikomedeskirche kurz unter dem Kreuz – und drohte auf den Kirchplatz zu fallen. In Anbetracht einer langen Liste von dringenderen Einsätzen musste Wehrführer Dirk Telgmann allerdings am frühen Nachmittag den Küster bitten, die Luke zu schließen. . .

Denn natürlich bescherte der Sturm den Rettern Einsatz nach Einsatz. „Meistens müssen wir wegen umgestürzter Bäume ausrücken“, erläuterte Stadtbrandinspektor Dirk Telgmann im Gespräch mit dieser Zeitung. Das gleiche galt übrigens für die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs, die zum Beispiel neben der Caritas am Kirchplatz die Säge auspacken mussten.

In Burgsteinfurt war vor allem der Aufenthalt in der Altstadt gefährlich, zahlreiche Dachziegel flogen angesichts der starken Böen auf die Straßen. Die meisten Bewohner waren offensichtlich gut informiert, Stemmert wirkte wie ausgestorben. An der Bahnhofstraße drohte ein Baugerüst einzustürzen, einzelne Bretter stürzten herab. Die Feuerwehr sperrte darum zeitweilig die Straße ab.

An der Horstmarer Straße kippte vor dem Kino eine Tanne quer über die Straße. Die Wehr zersägte den Baum und fällte eine weitere nebenstehende Tanne, die ebenfalls umzukippen drohte. Für die Kiefer am Bagno-Eingang war Friederike ebenfalls zu stark: Der alte Baum wankte und fiel, auch weil der Boden stark aufweicht war. Ansonsten gab es unzählige weitere kleinere Schäden: Dachabdeckungen wie am K+K-Markt am Baumgarten wurden beschädigt, Mülltonnen flogen umher, Plakatwände kippten um.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5435757?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Es herrscht tiefe Betroffenheit nach Gewalttat am Grünen Grund
Vor dem Wohnhaus der getöteten Studentin am Grünen Grund brennen seit Tagen Kerzen und Lichter.
Nachrichten-Ticker