Wilmsberger Saalkarneval
Nasa-Overalls und Moorleichen

Borghorst -

Unter dem Motto „Nasa – 60 Jahre, in Wilmsberg tolle Tage” feierte die Wilmsberger Schützengesellschaft am Freitag die traditionelle Karnevalskerltaufe in der Wilmsberger Schule und am Samstag ihren Vereinskarneval im großen Saal der Gaststätte Börger.

Sonntag, 21.01.2018, 12:01 Uhr

Borghorst helau!:  Die ersten Orden des neuen Prinzen erhielten die Mädchen der Mini-Tanzgarde.
Borghorst helau!:  Die ersten Orden des neuen Prinzen erhielten die Mädchen der Mini-Tanzgarde. Foto: ka

Als der neue Vereinsprinz Christian IV. (Heerdt) mit seiner Prinzessin Emma 1. (Friobus) und Zerri Dirk (Wilms) einzog, brachte der Elferrat des Prinzenpaares in grün-weißen Jamaika-Kostümen gleich den Karnevalskerl mit. Er hört seit Freitag auf den Namen „Moorleiche vom Piggenplatz”. Der alte Elferrat hatte sich in festliche „Nasa-Overalls” gezwängt.

Die ersten Orden des neuen Prinzen erhielten die Mädchen der Mini-Tanzgarde. Sie hatten die Karnevalsfeier mit ihrem Gardetanz eröffnet. Eine Augenweide waren die Showtänze der Junioren- und Seniorentanzgarden. Zum ersten Mal präsentierte sich das neue Tanzballett „Chaotika”.

Der Vorsitzende der Wilmsberger, Andreas Krüler, führte mit dem Chef der Bürger, Winfried Krumme, durchs Programm. Ihr Gruß galt, neben den Mitgliedern der Wilmsberger und Bürger, besonders den Abordnungen der Prinzen- und Vorstädter Schützen, des SV Wilmsberg sowie des Spielmannszuges.

Freudig begrüßt wurden auch die Jubilare. Vor 50 Jahren war Eugen Zurhold der Saalprinz. Helmut und Maria Humpohl regierten die Karnevalisten vor 45 Jahren. Helmut und Marianne Schoo waren vor 40 Jahren das Prinzenpaar.

Absoluter Höhepunkt des Vereinsfestes war der Besuch des Dreigestirns der Kreisstadt: Stadtprinz Jörg I. und Prinzessin Michaela I. sowie Zeremonienmeister Tobias und ein großes Gefolge schauten natürlich vorbei. Kai und Henrico kümmerten sich als DJ um die passende Karnevalsmusik für diesen unterhaltsamen Abend.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5442998?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Stadt möchte computergesteuertes System für kleine Rufbusse testen
Das Projekt Ioki läuft in Hamburg. Kleinbusse bringen Fahrgäste zum gewünschten Ziel, meist eine Bahn-Station.
Nachrichten-Ticker