Für Muslime beginnt heute der Ramadan / Einladung an alle Steinfurter
Zeit für Gebete und einander

burgSteinfurt -

Am heutigen Mittwoch beginnt für alle Muslime dieser Welt der Fastenmonat Ramadan. Dreißig Tage lang dürfen die Gläubigen zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder essen, trinken noch rauchen. Stattdessen sollen sich die Muslime mehr Zeit für Gebete und den Koran nehmen – und auch für einander, beispielsweise beim abendlichen Fastenbrechen.

Mittwoch, 16.05.2018, 17:05 Uhr

Viele Muslime beachten die strengen Fasten-Regeln und nehmen nur zwischen Sonnenunter- und -aufgang Speisen und Getränke zu sich. Kinder, Kranke, schwer Arbeitende und Reisende sind von den Regeln jedoch befreit.
Viele Muslime beachten die strengen Fasten-Regeln und nehmen nur zwischen Sonnenunter- und -aufgang Speisen und Getränke zu sich. Kinder, Kranke, schwer Arbeitende und Reisende sind von den Regeln jedoch befreit. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Der kleine Ilyas-Engin aus Burgsteinfurt erlebt diese besondere Zeit zum ersten Mal. Er ist sechs Monate alt und deswegen natürlich von der Fastenpflicht ausgenommen, genauso wie seine Mutter Zumal Sahin, die den Kleinen noch stillt. Auch Ilyas‘ Vater, der als Schweißer verdursten würde, wenn er nicht regelmäßig während der Arbeit trinkt, ist wie alle schwer arbeitenden Menschen, Kranke oder Reisende von den Fasten-Regeln befreit.

Dennoch halten sich laut Auskunft von Zumal Sahin etwa 80 Prozent der Steinfurter Muslime an die strengen Regeln des Ramadan. Das bedeutet konkret, dass die Familien ihr Frühstück gegen fünf Uhr morgens einnehmen, oder zumindest vor Sonnenaufgang etwas trinken. Dann gibt es bis zum Fastenbrechen nach Sonnenuntergang (21.25 Uhr) nichts mehr.

Zumal Sahin beschreibt ihre Fasten-Erfahrungen so: „Die ersten zwei, drei Tage fällt es schwer und man ist schlapp. Wenn man sich aber wieder daran gewöhnt hat, fühlt man sich tagsüber erleichtert und sogar kraftvoller.“ Und diese Kraft komme auch aus der im Ramadan viel stärker gelebten Gemeinschaft: Für das abendliche Fastenbrechen (Iftar) treffen sich die Familien und zelebrieren die Mahlzeit mit mehreren Gängen.

Jeden Freitag und Samstag wird in der Moschee für 100 bis 150 Personen gekocht, dabei arbeiten die Frauen Hand in Hand und bringen ihre Kinder zum Spielen einfach mit. Auch Ilyas lernt so krabbelnd das Gotteshaus und seine Gemeinde kennen.

Genau dazu lädt die türkisch-islamische Union nun alle Steinfurter ein, um am Freitag (18. Mai) ab 21.15 Uhr das erste Fastenbrechen in der Moschee an der Ochtruper Straße zu feiern.

Eine Anmeldung bis zum 16. Mai unter Telefon 01 76 / 32 39 18 64 wäre für die Vorbereitung sehr hilfreich.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5742440?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker