Diskussion im Planungsausschuss
Flach- oder Satteldach, das ist am Heckenweg die Frage

Borghorst -

Flach- oder Satteldach? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Darum hat der Planungsausschuss am Dienstagabend eine Entscheidung über die Bebauung des ehemaligen Baustoffhandel-Geländes am Heckenweg auch erst einmal vertagt. Eine Ortsbesichtigung soll Klarheit bringen.

Mittwoch, 16.05.2018, 17:05 Uhr

Der ehemalige Baustoffhandel soll einer Wohnbebauung weichen. Über die Dachform herrscht noch Uneinigkeit.
Der ehemalige Baustoffhandel soll einer Wohnbebauung weichen. Über die Dachform herrscht noch Uneinigkeit. Foto: Bernd Schäfer

Wie gestern berichtet, plant der Eigentümer des 4700 Quadratmeter großen Areals eine Bebauung mit zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern. Sie sollen nach den Plänen des Architekten Flachdächer bekommen und sich mit ihren geraden Formen am Bauhaus-Stil orientieren. „Wir möchten an dieser Stelle etwas Neues und individuelle Häuser in einer einheitlichen Formensprache schaffen“, erläuterte der Architekt in einer Sitzungsunterbrechung.

Die Mehrheit der anwesenden Anwohner lehnt diese Ausführung ab. Sie möchte – wie die Häuser aus den 60er Jahren in der Nachbarschaft – eine klassische eineinhalbgeschossige Bebauung mit herkömmlichen Satteldächern. Genau wie die CDU-Fraktion, wie Vorsitzender Norbert Kerkhoff erläuterte: „Häuser mit Dachgeschoss sind an dieser Stelle passender.“ Die FWS ging bei dieser Argumentation mit. Während die SPD, die auch den später angenommenen Vertagungsantrag gestellt hatte, noch unentschlossen ist, stellten sich GAL und FDP uneingeschränkt hinter das Vorhaben. Ulrich Windscheid, Sprecher der Liberalen: „Wir sind froh über eine Verdichtung an dieser Stelle und haben nichts gegen Flachdächer. Wir sehen das als eine Hommage an den Bauhausstil.“ Die Grünen sind sich derzeit noch nicht einig.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5743236?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Preußen Münsters Trainer Marco Antwerpen noch ohne Perspektive
Preußen-Trainer Marco Antwerpen hat in dieser Spielzeit nur selten sportliche Rückschläge, wie hier nach der Pokal-Niederlage in Rödinghausen, zu verkraften. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2019..
Nachrichten-Ticker