Halbzeitbilanz Stadtradeln
19 000 Kilometer für den Klimaschutz

Steinfurt -

19000 Kilometer, 34 Teams, 3 Tonnen CO²-Einsparung - zur Halbzeit kann sich die Bilanz des Steinfurter Stadtradelns durchaus sehen lassen. Klimaschutzmanager Lorenz Blume zeigte sich besonders erfreut darüber, dass sich auch nach dem offiziellen Startschuss am Sonntag vor einer Woche noch viele Radler angemeldet haben.

Mittwoch, 20.06.2018, 19:00 Uhr

Mit gutem Beispiel voran: Das Stadtradeln-Team der Stadtverwaltung rangiert zur Halbzeit auf einem beachtlichen zweiten Platz in der Teamwertung. Stadtradeln-Star Ralph Schippers ist im „Offenen Team“ ganz vorne mit dabei (Bild unten).
Mit gutem Beispiel voran: Das Stadtradeln-Team der Stadtverwaltung rangiert zur Halbzeit auf einem beachtlichen zweiten Platz in der Teamwertung. Stadtradeln-Star Ralph Schippers ist im „Offenen Team“ ganz vorne mit dabei (Bild unten). Foto: rs/abi

Lorenz Blume hat einen Wunsch. Das Begehr des Klimaschutzmanagers der Stadt: Die Teilnehmer des Steinfurter Stadtradelns mögen bei ihrer Premiere mehr Kilometer zusammentragen als die Stadtradler der ungefähr gleich großen Nachbarstadt Emsdetten, die die Aktion zeitgleich gestartet hat. Ein durchaus ehrgeiziges Ziel: Führen die Emsdettener doch mit über 61 000 Gesamtkilometern (Stand Mittwochnachmittag) derzeit deutlich vor den Kreisstädtern, die erst knapp 19 000 Kilometer verbuchen. Vielleicht liegt‘s daran, dass die Emsdettener die Veranstaltung für Umwelt- und Klimaschutz schon zum dritten Mal durchführen, während sie bei den Nachbarn Premiere feiert.

Sei‘s drum: Zur Halbzeit, die Aktion läuft noch bis Ende der kommenden Woche, zieht Blume für Steinfurt ein insgesamt positives Fazit. 269 aktive Radelnde und 34 Teams weist die Statistik aktuell aus. Besonders freut es Blume, dass auch nach dem Start am Sonntag vor einer Woche noch viele Interessierte sich zur Nachmeldung entschlossen haben. „Das hätte ich in der Menge nicht unbedingt erwartet“, so der Klimaschutzmanager. „Vielleicht knacken wir ja noch die 300-Teilnehmer-Marke“, hofft er.

Apropos Hoffnung: Für Blume selbst hat die Aktion einen eher unerwarteten Verlauf genommen. Der Hauptorganisator hat sich in den vergangenen Tagen mit einer Mandelentzündung herumgeplagt. Die hat dafür gesorgt, dass er kaum Fahrrad-Kilometer sammeln konnte. Gut gestartet, weist das Konto Blumes, der im „Offenen Team Steinfurt“ gemeldet ist, mit 90 vergleichsweise wenig Kilometer aus. „Ich hoffe, dass ich in Kürze wieder ins Geschehen eingreifen kann und sich meine persönliche Bilanz verbessert“, erklärte der Stadtmitarbeiter im Gespräch mit dieser Zeitung.

Sowohl in der Gruppen- als auch in der Einzelwertung vorne sind Teilnehmer von Marathon Steinfurt. In der Gruppenwertung führt Marathon mit über 3000 Kilometern deutlich. Mit deutlichem Abstand folgt die Stadtverwaltung mit 1900 Kilometern. Knapp dahinter auf Rang drei die „Good Vibes“ mit 1800 Kilometern auf der Uhr. Die besten Einzelteilnehmer weisen derzeit deutlich über 350 Kilometer auf: Führender ist Michael Stienemann von Marathon Steinfurt mit 373 Kilometern. Auch Ehefrau Martina macht bei der Aktion mit, etwas über 200 Kilometer stehen in ihrem Kilometerbuch. Zusammen dürfen sich also auch in der inoffiziellen Paarwertung ganz vorne mit dabei sein. Während er mit Rennradfahren Kilometer macht, ist sie auch viel im Alltag mit dem Rad unterwegs. In der Freizeit wird auch gern das Mountainbike genutzt.

„Als wir gehört haben, dass das Stadtradeln erstmals in Steinfurt stattfinden wird, waren wir sofort Feuer und Flamme“, sagt Martina Stienemann. Radfahren hat für die Stienemanns auch etwas mit Lebensqualität zu tun. Das Steinfurter Radwegenetz finden beide „schon sehr gut“. Aber es gebe auch noch Verbesserungsbedarf – vor allem innerstädtisch. Beispiele seien die Ochtruper und die Alexander-Koenig-Straße in Burgsteinfurt.

Zum Thema

Klimaschutzmanager Lorenz Blume weist bereits jetzt auf die gemeinsame Stadtradeln-Abschlussradtour der Teilnehmer und weiterer Interessierter „Rund um Steinfurt“ am 30. Juni (Samstag) hin. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Rathaus.

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5836461?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Pedelecfahrer von Auto erfasst und gestorben
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 592 ist ein 79-jähriger Pedelecfahrer verstorben.
Nachrichten-Ticker