Internet oder lieber WhatsApp? CDU moniert Mängel-Meldungssystem
Bislang wurden 120 Mängel online gemeldet

Steinfurt -

Reicht das Mängel-Meldungssystem der Stadt Steinfurt aus – oder sollte Bürgern auch die Möglichkeit gegeben werden, Hinweise etwa auf kaputte Straßenlaternen oder Umweltverschmutzungen per WhatsApp an die Stadtverwaltung zu senden?

Freitag, 07.09.2018, 19:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 07.09.2018, 19:00 Uhr
Der Weg zur Online-Mängel-Meldung ist auf der Startseite des städtischen Internetauftritts leicht zu finden.
Der Weg zur Online-Mängel-Meldung ist auf der Startseite des städtischen Internetauftritts leicht zu finden. Foto: Screenshot Stadt Steinfurt

Und wie viele Mängelmeldungen werden überhaupt online über die Internetseite der Stadt Steinfurt abgegeben?

Auf diese Anfrage der CDU-Fraktion antwortete Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer in der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses: 120 Meldungen zu verschiedenen Missständen im Stadtgebiet seien bislang in diesem Jahr eingegangen – die meisten davon übrigens montags oder dienstags. Die würden dann direkt per E-Mail an die Fachdienste und auf ihr eigenes Handy weitergeleitet. „Wir haben viele Rückmeldungen, dass das nicht funktioniert“, gab CDU-Fraktionschef Norbert Kerkhoff seinen Eindruck weiter und fragte, warum es nicht wie in Ochtrup die Möglichkeit gebe, Meldungen auch per WhatsApp direkt vom Smartphone aus zu schicken.

So einfach, wie das zunächst klinge, sei das zumindest im Beispiel Ochtrup nicht, meinte IT-Fachdienstleiter Helmut Grönefeld. Er habe über zwei Tage verteilt längere Zeit suchen müssen, um auf der Seite der Töpferstadt die entsprechende Handynummer zu finden. Da sei die Online-Mängelmeldung auf der Steinfurter Internetseite deutlich schneller zu bedienen.

„Ich kann WhatsApp-Meldungen auch auf meinem Handy annehmen“, bot die Bürgermeisterin an und verwies dabei auf ihre öffentlich zugängliche Nummer (0152 / 57 25 60 56).

„Wir müssen auch nicht aus allem einen Film drehen“, meinte auch Klaus Meiers für die SPD, dass die jetzigen Möglichkeiten ausreichend seien.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6033459?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker