Umzug des Stadtarchivs in die Nikomedesschule
Statik sorgt für Überraschungen

Steinfurt -

Über viele Jahre hinweg war die Standortfrage des Stadtarchivs offen. Ende 2016 dann fiel der politische Beschluss, es in der auslaufenden Nikomedesschule unterzubringen. Vor gut einem halben Jahr hat dort die letzte Schulklasse die Räumlichkeiten verlassen. Unsere Zeitung fragte nach, wie weit die Umnutzungspläne schon gediehen sind.

Mittwoch, 21.11.2018, 15:42 Uhr
Insgesamt ist die Nikomedesschule in einem guten Zustand. Für die neuen Nutzung Stadtarchiv muss aber doch noch so manches geändert werden – unter anderem muss die Statik verstärkt und ein neuer Aufzug eingebaut werden.
Insgesamt ist die Nikomedesschule in einem guten Zustand. Für die neuen Nutzung Stadtarchiv muss aber doch noch so manches geändert werden – unter anderem muss die Statik verstärkt und ein neuer Aufzug eingebaut werden. Foto: bsch

Mitte Juli ist der letzte Schülerjahrgang aus der Nikomedesschule entlassen worden. Signal zugleich für die Verwaltung, die Vorbereitungen für den Umzug des Stadtarchivs vom ehemaligen Behördenhaus in Burgsteinfurt an den neuen Standort zu intensivieren. Viele Jahre hatte die Politik zuvor über die Standortfrage diskutiert, ehe Ende 2016 der Beschluss fiel, das Archiv komplett nach Borghorst zu verlagern.

Wie weit sind die Planungen nach einem halben Jahr fortgeschritten? Platz ist am neuen Standort Kapellenstraße genug vorhanden, doch das allein ist für einen zügigen Umzug nicht maßgebend: „Wir haben insbesondere im Kellergeschoss, das künftig den Magazinraum bilden wird, andere statische Verhältnisse vorgefunden als vermutet“, berichtet Detlef Bogs auf Anfrage. Es gebe zwar großzügig dimensionierte Stützen, aber die Zwischenräume seien zu schwach ausgelegt, um die Regalanlagen zu tragen, so der Fachdienstleiter Gebäudemanagement der Stadt. Der Einbau von Stahlträgern soll Abhilfe in Form einer Überbrückung schaffen.

Ebenfalls aufgrund statischer Probleme plant die Verwaltung eine Verlegung des vorhandenen Aufzugs. Er soll ins mittlere Treppenhaus verlegt werden. Dazu muss ein neuer Schacht eingebaut werden, entsprechende Gutachten sind erforderlich. Große Anstrengungen müssen auch in Bezug auf die Erfüllung der Brandschutzauflagen unternommen werden, so Bogs weiter. Außerdem seien der Einbau neuer Fenster und die Sanierung der Elektroanlagen Posten, die mit jeweils sechsstelligen Beträgen zu Buche schlagen.

Hemmschuh bei der Umsetzung ist die weiterhin boomende Baukonjunktur, die sich auch auf die Auftragslage bei den Ingenieurbüros auswirkt. „Es ist derzeit schwer, zeitnah an notwendige Infos zu kommen“, gibt Bogs seine Erfahrungen wieder. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, gibt er sich dennoch zuversichtlich, die von der Stadt beabsichtigte Umwandlung der ehemaligen Schule in ein soziokulturelles Zentrum mit dem Baustein Stadtarchiv bis zum Sommer kommenden Jahres vollenden zu können. Wie bereits berichtet, werden in der früheren Hauptschule neben der künftigen Hauptnutzung Stadtarchiv derzeit schon Räume für Kursangebote des Kulturforums und der Medienwerkstatt Dampfross vorgehalten.

Stadtarchivar Achim Becker ist froh, dass der Umzug nun in einen zeitlich nahen Horizont rückt. Seit Jahren macht er auf die prekäre Lagersituation im alten Behördenhaus aufmerksam. Ein Teil des Archivguts ist deshalb bereits ausgelagert. Dies trifft auf Teile des Altbestandes vor 1810 zu, die von einer Fachfirma aus Trier restauriert werden und dort auch zwischengelagert sind. Zudem befinden sich einige historische Zeitungsbände bereits in der Nikomedesschule. Sie hatten bei der Überschwemmung der Altstadt im Sommer 2016 Schaden genommen und wurden vorsorglich ausgelagert.

Durch den Umzug in die Nikomedesschule erwartet Becker nicht nur eine deutliche Verbesserung der Lagerbedingungen der Archivalien. Auch seien die Räume in Borghorst wesentlich besser für Unterrichtszwecke und Recherchearbeiten geeignet. Dem Umzug selbst sieht er mit einer gehörigen Portion Respekt entgegen. Bei einem solch reichen, über viele Jahrzehnte angesammelten Archivbestand sei der Aufwand groß.

Immerhin ist ein Archivumzug für Becker nicht ganz neu: In seiner Zeit als Archivar im saarländischen Völklingen hat er einen solchen, wenn auch überschaubarer, schon einmal durchgezogen.

Zum Thema

Die Umnutzung der Nikomedesschule zum künftigen Standort des Stadtarchivs ist auch Thema im nächsten Kulturausschuss. Die öffentliche Sitzung findet am 5. Dezember (Mittwoch) ab 18 Uhr im Rathaus statt.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6206931?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker