Eiscafé Venezia besteht auf den Tag genau 60 Jahre
Spaß am Geschäft

Borghorst -

So einen Geburtstag haben bislang wenige italienische Eisdielen in Deutschland feiern können. Heute genau vor 60 Jahren, am 4. April 1959, verkaufte Familie De Cesero an der Emsdettener Straße in Borghorst das erste italienische Eis. Im Laufe der Jahrzehnte wechselte der Standort drei- und der Besitzer einmal. Was blieb, das war der Name: Eiscafé Venezia.

Mittwoch, 03.04.2019, 17:22 Uhr aktualisiert: 04.04.2019, 09:06 Uhr
Alessandro, Valentina, Christina und Alessio Polla freuen sich über das 60-jährige Bestehen des Eiscafés Venezia.
Alessandro, Valentina, Christina und Alessio Polla freuen sich über das 60-jährige Bestehen des Eiscafés Venezia.

Seit 1991 führt Familie Polla das alteingesessene Geschäft. Mittlerweile in zweiter Generation. Und Alessandro Polla ist sicher, dass er es irgendwann an seinen Sohn Alessio weitergeben wird. „Der hat ebenfalls Spaß am Geschäft“, freut sich der Eiskonditor.

Damals wie heute – Qualität und Frische sind nach Einschätzung von Alessandro Polla das Wichtigste für ein erfolgreiches Geschäft. „Heute zählt aber noch viel mehr als früher das Gesamterscheinungsbild“, weiß der Venezia-Chef. So muss die Einrichtung im Lokal genauso stimmen wie die Dekoration in der Eistheke.

Alessandro Polla hat das Handwerk von der Pike auf gelernt. „Ich war 16, da haben mich meine Eltern für die Ausbildung nach Deutschland geschickt. Da musste ich die ersten Jahren in einer fremden Familie klarkommen. Das war nicht immer einfach“, erinnert sich der Wahl-Borghorster. Heute stehen ihm neben Sohn Alessio Ehefrau Christina und – manchmal – auch schon die zwölfjährige Tochter Valentina zur Seite. Trotz dieser Unterstützung: Ohne das Mitarbeiter-Team läuft nicht viel an der Münsterstraße.

Wie gesagt, die Geburtsstunde des Eiscafés Venezia schlug an der Emsdettener Straße. Gründerfamilie De Cesero stammt übrigens aus einer bekannten italienischen Speiseeis-Region, den Dolomiten. Noch heute findet in ihrem Wohnort Longarone eine der bekanntesten Eismessen statt. Alessandro Polla unterhält noch heute regelmäßigen Kontakt zu den De Ceseros, die nach dem Wechsel in den wohlverdienten Ruhestand zurück in die Heimat gegangen sind.

Der Umzug von der Emsdettener zur Münsterstraße erfolgte 1974. 17 Jahre später übernahmen Claudia und Giacinto Polla das Geschäft. Im Jahr 2000 dann der Wechsel zum Platz Auf dem Schilde, wo das Eiscafé heute Anlaufstelle Nummer eins ist. Gerade bei gutem Wetter. Darum ist Alessandro Polla froh, dass der Platz den ganzen Tag über von der Sonne verwöhnt wird. Und wenn sie dann mal nicht ganz so doll scheint, gibt es ja immer noch den Wintergarten. . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6516795?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker