Von Borghorst nach Bremen und Berlin: „Annie‘s Style“ veröffentlichen EP mit sechs Songs
Neue Scheibe und neue Tour

Borghorst/Münster -

Das Release-Konzert für die EP „Libre!“ ist für die Band „Annie‘s Style“ gleichzeitig der Auftakt für einen Tour-Marathon mit 14 Auftritten in sechs Wochen, unter anderem in Köln, Bremen und Berlin.

Freitag, 26.04.2019, 17:06 Uhr aktualisiert: 26.04.2019, 17:14 Uhr
Die Band „Annie‘s Style“ gibt es seit gut drei Jahren. Drei der Mitglieder kommen aus Borghorst – die Musikfabrik ist ein gern genutzter Probenort. Am kommenden Dienstag veröffentlicht die Band ihre zweite EP mit dem Titel „Libre!“.
Die Band „Annie‘s Style“ gibt es seit gut drei Jahren. Drei der Mitglieder kommen aus Borghorst – die Musikfabrik ist ein gern genutzter Probenort. Am kommenden Dienstag veröffentlicht die Band ihre zweite EP mit dem Titel „Libre!“. Foto: Tahnee Raffenberg

Leben können sie davon nicht – aber sich durchaus vorstellen, genau das einmal zu tun. „Wir machen das sozusagen berufsvorbereitend“, lacht Keyboarder Julius Furth . Am kommenden Dienstag beginnt für ihn und seine Bandkollegen von „Annie‘s Style“ die nächste Phase der Berufsvorbereitung: Dann veröffentlichen die Musiker, von denen mit Helen Stegemann , Simon Jöken und Stephan Schiller gleich drei aus Borghorst stammen, ihre zweite EP – mit einem Release-Konzert im Sputnik-Café in Münster.

„Libre!“ heißt das neue Album, auf dem sechs Titel verewigt sind. Dabei ist das französische Wort der ansonsten englischsprachigen Band ein Hinweis auf den Ort der Aufnahme: Zwei Wochen lang haben sich „Annie‘s Style“ im vergangenen September in einem Tonstudio im südfranzösischen Limoux eingeschlossen, um die Tracks für das Album aufzunehmen ( https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Steinfurt/3482045-Annie-s-Style-in-Suedfrankreich-Indie-Pop-aus-dem-Funkloch ). Während mit „Come on Baby“ ( https://youtu.be/8ii346cJB9g ), „Our Castle“, „It Seems To Me“ ( https://youtu.be/JDvUc4ITxCw ), „Short Skirt“ und „Home“ fünf Titel schon vorher feststanden, wurde „Libre!“ erst in Frankreich geschrieben.

In den vergangenen Monaten erhielt das Material den letzten Feinschliff – obwohl die Songs wie bei einem Konzert „live“, also mit der ganzen Band und nicht nach und nach mit den einzelnen Instrumenten, aufgenommen wurden. „Trotzdem hatten wir über 60 Tonspuren“, erklärt Julius Furth. „Alleine fürs Schlagzeug gab es 14 Mikrofone.“ Ebenso aufwendig wurden auch die anderen Instrumente „mikrofoniert“: Die Pianotöne stammen aus einem echten Klavier, die Gitarren wurden nicht direkt digitalisiert, sondern über ihre Verstärker aufgenommen. Alle 60 Spuren zu einem optimalen Klang zu vereinen, erfordert viel Geduld. Und: „Man braucht immer mal wieder frische Ohren“, findet der Keyboarder gelegentliche Hörpausen wichtig.

So sieht das Cover der neuen EP aus.

So sieht das Cover der neuen EP aus.

Bis Ende März wurde im Tonstudio am Sound geschraubt – in dieser Woche kamen endlich die Pakete mit den rund 500 CD‘s an – für die Band ein Gefühl wie Weihnachten. „Wir sind furchtbar froh. Alle Beteiligten sind echt stolz auf das Ergebnis“, hofft Furth, dass die neuen „Annie‘s Style“-Songs auch bei den Hörern gut ankommen.

Dass die Songs, die sich im Bereich von Indie-Pop-Rock bewegen, nicht nur auf Streaming-Plattformen im Internet abrufbar sind, sondern auch physisch als CD in die Hand genommen werden können, ist pure Absicht. „Wir sind eine Band, die sich auf die Fahnen schreibt, handgemachte Musik zu machen – wir sind alle ein bisschen oldschoolig.“ Vielleicht kommt irgendwann auch noch eine Ausgabe in gutem alten Vinyl dazu. „Das wäre ein schönes Nice-to-have“, sagt Furth.

Aber erst einmal stehen jetzt Release-Konzert und Tour auf dem Programm, den letzten Schliff dafür holten sich die fünf Musiker in dieser Woche im Keller der Musikfabrik in der ehemaligen Kardinal-von-Galen-Schule in Borghorst.

Vom Erfolg der Tour hängt ein bisschen auch die Zukunft der Band ab. Alle Mitglieder studieren Musik oder sind in musik-nahen Berufen tätig. „Wir leben alle noch nicht davon – aber wir wollen nicht ausschließen, das eines Tages tun zu wollen“, fasst der Keyboarder das Gefühl zusammen.

Zum Thema

Das Release-Konzert im Sputnik-café am Hawerkamp in Münster beginnt am Dienstag (30. April) um 20 Uhr. Als Vorgruppen stehen „Peals“ und „Hermetrik“ auf der Bühne.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6567794?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Dach des Schwimmbades im Regenbogencamp brennt
Das Dach brannte in voller Ausdehnung. Kilometerweit war die hohe, schwarze Rauchsäule über Leeden zu sehen.
Nachrichten-Ticker