Müll nach eineinhalb Stunden auf dem Bagno-Quadrat zusammengefegt
Steinfurter feiern den 1. Mai relativ gesittet

Steinfurt -

Polizei, Stadtverwaltung und auch Krankenhaus sind sich einig: Der 1. Mai ist in Steinfurt relativ gesittet gefeiert worden. Marienhospital-Sprecher Stephan Schonhoven vermeldete für das Patientenaufkommen in der Notaufnahme „nicht mehr als an einem ganz normalen Wochenende“. Die Polizei hatte einen aktenkundigen Einsatz in Steinfurt. Und die Mitarbeiter des Bauhofs hatten das Bagno-Quadrat am Donnerstagmorgen schon nach einem eineinhalbstündigen Arbeitseinsatz wieder sauber und geharkt.

Donnerstag, 02.05.2019, 15:38 Uhr aktualisiert: 02.05.2019, 17:08 Uhr
Die Relikte des 1. Mais waren am Morgen danach relativ schnell zusammengefegt.
Die Relikte des 1. Mais waren am Morgen danach relativ schnell zusammengefegt. Foto: Stadtverwaltung

„Hätten die Besucher am 1. Mai ihren Müll alle in die zusätzlich aufgestellten zehn bis 15 Mülltonnen geworfen, hätten wir überhaupt keine Arbeit gehabt“, sagte Kerstin Timmers als Leiterin des städtischen Bauhofs auf Anfrage dieser Zeitung.

Nach ihrer Einschätzung haben die vornehmlich Jugendlichen am Mittwoch weniger Flaschen, Dosen und anderen Verpackungsmüll weggeworfen als in den Vorjahren. Und mit dem Bagno-Quadrat hatte die Stadt auch nur einen großen Party-Hotspot in der Stadt.

Für das unorthodoxe Vorgehen ihrer Kollegen in Münster, die bekanntlich den 1.-Mai-Müll einen Tag lang gewissermaßen als Mahnmal hatten liegen lassen, hat Kerstin Timmers vollstes Verständnis. Auf Steinfurt sei die Aktion aber nicht übertragbar. Zum einen hätten die Münsteraner mit ganz anderen Müllmengen zu kämpfen, zum anderen sei es wenig zielführend, wenn sich der Abfall nach einem Tag weiträumig in der Natur – wie im Bagno – verteilt habe. „Dann lieber zügig zusammenfegen.“ In früheren Zeiten sei der Bauhof auch schon mal noch am Abend des Feiertags ausgerückt. „Das ist aber wohl zu viel des Guten.“

Die Polizei wurde kreisweit zu 21 Einsätzen gerufen. In den meisten Fällen handelte es sich um Ruhestörungen, Streitigkeiten oder leichtere Körperverletzungsdelikte.

Gegen 19.40 Uhr mussten sie am Bagno-Quadrat vorfahren, wie aus dem Pressebericht vom Donnerstag hervorgeht. Dort wollten die Beamten die Personalien eines 21-Jährigen feststellen. Dabei beleidigte und verletzte er einen der Polizisten leicht. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, heißt es abschließend in der Presseinfo.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6581592?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker