Spatenstich für neues Mitarbeiterparkhaus
Offene und einladende Architektur

Kreis Steinfurt -

Der Kreis Steinfurt baut ein neues Parkhaus für seine Beschäftigten am Steinfurter Kreishaus. Jetzt ist der Spatenstich erfolgt. Bereits im Oktober sollen die Parkflächen den Mitarbeitern zur Verfügung stehen.

Donnerstag, 18.07.2019, 15:42 Uhr aktualisiert: 18.07.2019, 15:46 Uhr
Die Spitzen von Kreisverwaltung und Bauleitung vollzogen den ersten Spatenstich für das neue Mitarbeiterparkhaus des Kreises Steinfurt (v.l.): Baudezernent Franz Niederau, Bauleiterin Anna Meyer, Kreisdirektor Dr. Martin Sommer, Christian Terwey (Niederlassungsleiter GOLDBECK Nord GmbH), Landrat Dr. Klaus Effing, Andreas Bennemann (Amtsleiter Gebäudewirtschaft), Bauleiter Andreas Wermelt, Dirk Stücker (Projektleiter Kreis. Steinfurt), Christoph Borgschulte (Sachgebietsleiter Technische Gebäudewirtschaft Kreis Steinfurt), Michael Frieler (Elektroingenieur Kreis Steinfurt).
Die Spitzen von Kreisverwaltung und Bauleitung vollzogen den ersten Spatenstich für das neue Mitarbeiterparkhaus des Kreises Steinfurt (v.l.): Baudezernent Franz Niederau, Bauleiterin Anna Meyer, Kreisdirektor Dr. Martin Sommer, Christian Terwey (Niederlassungsleiter GOLDBECK Nord GmbH), Landrat Dr. Klaus Effing, Andreas Bennemann (Amtsleiter Gebäudewirtschaft), Bauleiter Andreas Wermelt, Dirk Stücker (Projektleiter Kreis. Steinfurt), Christoph Borgschulte (Sachgebietsleiter Technische Gebäudewirtschaft Kreis Steinfurt), Michael Frieler (Elektroingenieur Kreis Steinfurt). Foto: Goldbeck Nord GmbH

Für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter errichtet der Kreis Steinfurt ein neues Parkhaus. Den ersten Spatenstich setzten jetzt unter anderem Landrat Dr. Klaus Effing und Kreisdirektor Dr. Martin Sommer . 200 Parkplätze sollen den Verwaltungsmitarbeitern schon ab Oktober dieses Jahres zur Verfügung stehen.

Neben komfortablen Stellplatzbreiten überzeugt das Mitarbeiterparkhaus insbesondere durch seine offene, stützenfreie Bauweise. Die Goldbeck Nord GmbH, Niederlassung Münster, erbringt die Generalplanung und erstellt das Parkhaus samt Außenanlagen schlüsselfertig für den Kreis, schreibt der Generalunternehmer in seiner Pressemitteilung.

Steigt die Anzahl der Mitarbeiter, steigt auch der Bedarf an Parkmöglichkeiten. So auch beim Kreis Steinfurt, der jetzt ein neues Parkhaus durch die Goldbeck Nord GmbH, Niederlassung Münster, errichten lässt. Den ersten Spatenstich für das Mitarbeiterparkhaus an der Liedekerker Straße setzten jetzt unter anderem Landrat Dr. Klaus Effing und Kreisdirektor Dr. Martin Sommer. Die 200 Stellplätze auf sechs Parkebenen sollen den Beschäftigten bereits ab Mitte Oktober zur Verfügung stehen. „Die kurze Bauzeit verdanken wir der Systembauweise und der hohen Fertigungstiefe von Goldbeck“, erläutert Franz Niederau, bis dato Baudezernent des Kreises Steinfurt. So wird das Parkhaus in Stahlskelettbauweise errichtet. 80 Prozent der verbauten Elemente stammen aus der Eigenfertigung von Goldbeck. Zugunsten eines offenen und einladenden Gebäudekonzeptes wurde die Fassade nicht geschlossen. Die Absturzsicherheit stellen robuste Brüstungsgitter mit integriertem PKW-Anprallschutz sicher. Für die Deckenplatten wurde eine spezielle Betonrezeptur entwickelt, aus der ein Hochleistungsbeton entstanden ist.

Nicht nur mittels komfortabler Stellplatzbreiten von 2,70 Metern, sondern insbesondere durch die offene Bauweise ohne Stützen wird den Mitarbeitern des Kreises Steinfurt eine leichte Orientierung und komfortables Parken ermöglicht. Goldbeck ist nicht nur für die Planung und Realisierung des Parkhauses zuständig, sondern auch für die Entwicklung einer zuverlässigen Parkleittechnik.

„Ein intuitiv verständliches Beschilderungskonzept mit Restplatzanzeige, Ebenenzählung und Einzelplatzerfassung sorgt dafür, dass alle Kolleginnen und Kollegen rasch und sicher einen Parkplatz finden“, sagt Dipl.-Ing. Stephan Laarmann, Projektleiter bei Goldbeck. „Gleichzeitig wird durch das auf Anhieb verständliche Leitsystem Parksuchverkehr und damit CO-Ausstoß verringert“, fügt Kreisdirektor Dr. Martin Sommer hinzu.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6788267?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker