Unterführung Dörper Feldweg gesperrt
Alte Brücke kommt weg

Borghorst -

Dass mit der Brücke über den Dörper Feldweg gleich neben dem Bahnhof Grottenkamp etwas geschehen muss, ist nicht neu. Schon vor zehn Jahren bezeichnete der damalige Technische Beigeordnete der Stadt, Reinhard Niewerth, das Bauwerk als „marode“.

Mittwoch, 11.09.2019, 17:00 Uhr
Die Stahlkonstruktion über den Dörper Feldweg hat schon gute 90 Jahre auf dem Buckel. Im Oktober soll sie durch eine neue Brücke ersetzt werden.
Die Stahlkonstruktion über den Dörper Feldweg hat schon gute 90 Jahre auf dem Buckel. Im Oktober soll sie durch eine neue Brücke ersetzt werden. Foto: Bernd Schäfer

Seitdem hat sich der Zustand der mittlerweile 90 Jahre alten Stahlkonstruktion nicht verbessert, die Sanierung wurde nur immer wieder aufgeschoben. Nicht von der Stadt, sondern von der Deutschen Bahn , die für die Brücke zuständig ist. Nachdem die Bauarbeiten zuletzt für 2018 eingeplant waren, soll es nun doch endlich was werden.

In einem Schreiben der Deutschen Bahn wurden die Anwohner vor einigen Tagen darüber informiert, dass es vom 12. bis zum 28. Oktober zu Lärmbelästigungen im Zuge der Erneuerung der Eisenbahnüberführung kommen wird. Mehr noch: Während der zwei Wochen ist der Durchgang unter den Gleisen gesperrt. Wer vom nördlichen Teil des Wohngebiets in den südlichen wechslen will, muss dann etwas mehr Zeit einplanen: die nächste Möglichkeit, die Bahnlinie zu kreuzen, ist zumindest für Fußgänger und Radfahrer die Unterführung der Dumter Straße.

Ein Zug kann an dem Haltepunkt aber sowieso nicht erreicht werden: Während der Bauarbeiten an der Brücke ist auch die darüber führende Bahnlinie gesperrt, zwischen den Bahnhöfen Burgsteinfurt und Borghorst pendeln dann Busse als Schienenersatzverkehr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6918995?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker