Tischtennis: Oberliga
TB Burgsteinfurt in unfassbar langen Tischtenniskrimi verwickelt

Burgsteinfurt -

Die Herren des TB Burgsteinfurt haben sich anscheinend auf Punktspiele mit Überlänge spezialisiert. Bereits das erste Heimspiel der Saison gegen den TV Refrath war ein echtes Marathonmatch. In dieser Hinsicht geriet die Partie am Samstag gegen den TTC BW Brühl-Vochem völlig aus dem Ruder.

Montag, 23.09.2019, 10:22 Uhr aktualisiert: 23.09.2019, 15:36 Uhr
Fünf Stunden lang duellierten sich der TB Burgsteinfurt und der TTC BW Brühl-Vochem. Anschließend ging es für Sascha Beuing direkt ins Bett.
Fünf Stunden lang duellierten sich der TB Burgsteinfurt und der TTC BW Brühl-Vochem. Anschließend ging es für Sascha Beuing direkt ins Bett. Foto: Thomas Strack

Nach dem ersten Saisonspiel gegen den TV Refrath erklärte Sascha Beuing, Kapitän des Tischtennis-Oberligisten TB Burgsteinfurt : „Ich habe in meinem Leben noch keine so lange Partie bestritten.“ Damals war nach vier Stunden und 35 Minuten ein 9:5-Heimsieg verbucht. Seit Samstag haben die Stemmerter „Marathonmänner“ eine neue Bestmarke aufgestellt, denn das Duell gegen den TTV BW Brühl-Vochem dauerte noch 25 Minuten länger als das Match gegen Refrath. Und so stand am Samstag erst gegen 23.30 Uhr ein Ergebnis fest – ein am Ende vielleicht leistungsgerechtes 8:8-Unentschieden.

Herr Beuing, was war denn am Samstag los?

Sascha Beuing: Unfassbar. Ich war am Sonntag noch richtig müde, so anstrengend war die Partie.

Waren denn um 23.30 Uhr überhaupt noch Zuschauer in der Halle. Oder waren die Aktiven da schon unter sich?

Beuing: Tatsächlich haben noch ein paar das Schlussdoppel abgewartet, aber die Verabschiedung haben die sich nicht mehr angetan.

Verabschiedung, duschen, vielleicht noch ein Bierchen in der Kabine . . . Wann sind Sie nach Hause gekommen?

Beuing: Das muss so gegen 0.45 Uhr gewesen sein.

Irgendwie blöd, denn viel kann man dann auch nicht mehr machen.

Beuing: Stimmt. Eigentlich wollten wir noch zusammen was essen gehen, aber das macht nach 24 Uhr auch keinen Sinn mehr. Da blieb nichts anderes mehr übrig, als direkt ins Bett zu gehen. Da frage ich mich, ob so lange Spiele noch in die heutige Zeit passen.

Wie könnte Alternative aussehen? Spiele bis drei Siegpunkte wie in der Bundesliga?

Beuing: Das ist doch der totale Murks. Aber es gibt das sogenannte Bundessystem, das an zwei Tischen ausgetragen wird. Zwei Doppel und acht Einzel. Da bist du in zwei Stunden mit allem durch.

Wie ist dieses 8:8 jetzt zu bewerten?

Beuing: Richtig zufriedenstellend ist das nicht. Wir haben schließlich die meiste Zeit geführt. Letztlich haben zwei Leute – Dennis und ich – nicht so viel auf die Kette bekommen.

Dafür haben Yorrick Michaelis und Klaas Lücken beide Einzel gewonnen. das kann sie doch sehen lassen, oder?

Beuing: Was Klaas momentan abliefert, ist grandios. Und auch Yorrick spielt sehr, sehr gut.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6952189?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker