FH beruft Dr. Jochen Korn zum Professor
„Neue Dinge entdecken, ist das Faszinierendste“

Steinfurt -

Wenn man Prof. Dr. Jochen Korn fragt, was seinen neuen Job von seinem alten unterscheidet, dann sagt er: „Mehr E-Mails.“ Und muss kurz lachen. Auch das Telefon steht die ersten Tage nach seiner Berufung kaum still. Jede Menge Gratulanten melden sich – denn im Fall Korn kann man an der FH in Steinfurt sagen: Was lange währt, wird noch viel besser.

Freitag, 15.11.2019, 06:00 Uhr
Die FH hat Dr. Jochen Kern zum Professor berufen.
Die FH hat Dr. Jochen Korn zum Professor berufen. Foto: Gerharz

Wenn man Prof. Dr. Jochen Korn fragt, was seinen neuen Job von seinem alten unterscheidet, dann sagt er: „Mehr E-Mails.“ Und muss kurz lachen. Auch das Telefon steht die ersten Tage nach seiner Berufung kaum still. Jede Menge Gratulanten melden sich – denn im Fall Korn kann man an der FH in Steinfurt sagen: Was lange währt, wird noch viel besser. Nach sechs Jahren als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Fachbereich Maschinenbau ist er jetzt zum Professor berufen worden.

Seine Lehrgebiete: technische Mechanik und Elektrotechnik. „Das ist bei uns natürlich eine allgegenwärtige Schnittstelle. Überall wirken Kräfte, die wir unter anderem in Signale oder Werte umwandeln müssen“, erklärt der 50-Jährige. In diesem Bereich hat er auch schon bisher gelehrt. Anders ist jetzt die Selbstständigkeit: Er kann seine Veranstaltungen frei planen – und natürlich auch Forschung betreiben. „Neue Dinge entdecken, ist das Faszinierendste. Ich möchte eher anwendungsorientiert forschen, und die Ergebnisse in meine Lehrveranstaltungen miteinbeziehen.“

Angefangen hat alles an der Hochschule selbst: 1988 startete er mit seinem Bauingenieurwesen-Studium in Münster. Daran schloss er ein Universitätsstudium in Bochum an und arbeitete in einem Ingenieurbüro, um dann an der TU Dresden als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig zu sein und zu promovieren. 2004 zog er Richtung Süden. Seine Stationen: Zürich, Erfurt und Oberfranken. Mal arbeitete er als Ingenieur, mal als Lehrer. Oder beides gleichzeitig.

Seine aktuellen Lehrprojekte treibt er nach wie vor voran – jetzt als Professor. Dazu gehört unter anderem, zusammen mit Studierenden einen Agrarroboter zu entwickeln, um damit an einem internationalen Feldroboter-Wettbewerb teilzunehmen. In der Lehre fühlt sich Korn sehr wohl, und ihm liegen auch die Belange der Studierenden am Herzen: Er sitzt im Prüfungsausschuss und Studienbeirat, und stellt sich als Ansprechpartner bei Problemen im Studium zur Verfügung.

Auch privat interessiert er sich für Elektronik. In seiner Freizeit programmiert er zum Beispiel mit Mikroprozessoren. Zuletzt hat er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern einen eigenen Familien-PC gebaut. Außerdem joggt der Hochschullehrer gerne und liest Sachbücher aus der Sozialwissenschaft und Philosophie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065376?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker