Mitgliederausstellung des Kunstvereins zum Thema „Bauhaus“
Auf Spurensuche im Beifang-Haus

Burgsteinfurt -

100 Jahre Bauhaus – das Jubiläumsjahr neigt sich dem Ende zu. Wer noch ein wenig auf den Spuren der Weimarer Kunstschule wandeln möchte, kann sich in der Mitgliederausstellung „Bauhaus – eine Spurensuche“ des Kunstvereins Steinfurt inspirieren lassen. Zwölf Künstler haben sich intensiv mit dem Bauhaus-Stil beschäftigt. Ab Freitag (22. November) sind deren erstaunliche Ergebnisse in Arbeiten der Malerei, Fotografie, Bildhauer- und Objektkunst im Huck-Beifang-Haus in Burgsteinfurt zu sehen, teilt der Verein in einer Presseinfo mit.

Montag, 18.11.2019, 17:00 Uhr
Kunstvereinsvorsitzende Regina Hemker-Möllering freut sich über besondere Exponate wie die Figur von Doris Dirkers, inspiriert vom Triadischen Ballett des Bauhaus-Künstlers Oskar Schlemmer
Kunstvereinsvorsitzende Regina Hemker-Möllering freut sich über besondere Exponate wie die Figur von Doris Dirkers, inspiriert vom Triadischen Ballett des Bauhaus-Künstlers Oskar Schlemmer Foto: S. Sitte

Der Einfluss des Baushauses auf die Moderne in Kunst und Design ist groß: Es begann mit der Neuen Sachlichkeit in der Architektur. Basis waren geometrische Formen wie Viereck, Kreis oder Dreieck, aber auch die Grundfarben Rot, Gelb und Blau. Hinter der Idee stand die Vision, Kunst und Handwerk in innovativen Produkten miteinander zu vereinen, jedem zugänglich zu machen und den Alltag zu erleichtern.

Zwölf Frauen und Männer des Kunstvereins haben nun ihre Vorstellung zum Bauhaus in unterschiedlichen Werken ausgedrückt: Maria Brusis ist den schöpferischen Frauen der Bauhaus-Schule gefolgt und spiegelt – nicht nur sprichwörtlich - deren unterdrückte Rolle in der Geschichte als figürliches Standbild in zwei Objektkästen wider.

Eine Hommage an die Frauen der Designschule ist Doris Dirkers aufwendige Collage. Mit dem strengen Kontrast von Farben und Formen hat sich Ursula Müller in ihren Bildern beschäftigt. Lisa Berkemeier ließ sich vom schlichten Design von Alltagsgegenstände inspirieren. Und Gerhard Winkler erzählt in seinen Bildern Geschichten, und verknüpft dabei Bauhaus-Elemente mit dem ihm eigenen Humor.

Malerisch haben sich auch Annemarie Deiters, Erika, Leusbrock, Helga Heißler, Jutta Förster, Ulla Müller und Ingrid Schumacher dem Thema angenähert. Wolfgang Lübbers filigrane Charakterfiguren aus Ton sind eine Abbildung der Menschen der damaligen Zeit in typischer Kleidung. Mit einem Begleitbuch zur Videoinstallation ermöglicht Autor Peter Weidlich einen komprimierten Überblick über die wichtigsten Stationen des Bauhauses.

Zum Thema

Die Kunstausstellung „Bauhaus – eine Spurensuche“ wird am Freitag (22. November) um 19 Uhr im Huck-Beifang-Haus, Hahnenstraße 10, eröffnet. Sie ist bis zum 22. Dezember jeweils samstags und sonntags in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7074767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker