Adventsmarkt der Caritas-Werkstätten an der Liedekerker Straße
Schönes und Nützliches für’s Fest

Burgsteinfurt -

Geradezu einen Besucher-Ansturm erlebte der Adventsmarkt der Caritaswerkstätten Langenhorst an ihrem Standort Burgsteinfurt. In Scharen strömte am Samstag Publikum durch die Eingangstür, um das Angebot im hübsch weihnachtlich dekorierten Ambiente in Augengeschein zu nehmen.

Sonntag, 24.11.2019, 14:50 Uhr
Einen Besucher-Boom erlebte der Adventsmarkt der Caritaswerkstätten am Standort Burgsteinfurt.
Einen Besucher-Boom erlebte der Adventsmarkt der Caritaswerkstätten am Standort Burgsteinfurt. Foto: Rainer Nix

„Die Caritas-Werkstätten Langenhorst haben erst im September ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert“, erläuterte Tectum-Caritas-Geschäftsführer Gregor Wortmann , der auch zu den Marktbesuchern gehörte. Bischof Felix Genn persönlich zelebrierte auf dem Gelände der Hauptwerkstatt einen feierlichen Gottesdienst. 1994 wurde das Zweigwerk Steinfurt eröffnet, seitdem findet auch dort ein Adventsmarkt statt. „Das geschieht im Wechsel zwischen Langenhorst und Steinfurt“, erklärte Günther Probst vom Förderverein.

Sämtliche zum Verkauf angebotenen Artikel stellen die Mitarbeiter der Werkstätten selbst her. Sie investieren außerordentlich viel Fantasie, was sich besonders in den Weihnachtsdeko-Angeboten widerspiegelte. So lassen sich aus Blumentöpfen niedliche Weihnachtsmänner gestalten, ein kleines Betonvögelein wird mit Strickmützchen vor Kälte geschützt, klassische Weihnachtssterne lassen sich heimelig von innen beleuchten.

Menschen mit Handycap profitieren auch von digitaler Technik. So ließen sich kleine Einblicke nicht nur in die Produktionsaktivitäten der Werkstätten nehmen. Um Gehörlosen die Gebärdensprache zu vermitteln gibt es komfortable Computerprogramme, die gleichzeitig Fertigkeiten am Laptop trainieren.

Der 1998 gegründete Förderverein leistet unbürokratische Hilfe und unterstützt die Arbeit der Werkstätten. Mitglieder besuchten auch den Adventsmarkt und halfen, wo Hilfe gebraucht wurde. „Ich war 26 Jahre lange Gruppenleiter in der Werkstatt“, erklärte Günther Probst vom Vorstand. Bereits seit neun Jahren im Ruhestand fühlt er sich der Einrichtung besonders über den Förderverein noch heute verbunden.

Speis und Trank kamen am Samstag nicht zu kurz. Draußen in kleinen Holzhütten gab es ein kulinarisches Angebot, das für eine nächste Runde durch die Räumlichkeiten der Werkstätten mit ihrem adventlichen Angebot stärkte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7086871?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
So werden Familien vom Kinderhospizdienst unterstützt
Seit Jahren ein starkes Team (v. l.): Anke Hubschmid vom Kinderhospizdienst und Sonja Geier mit Lotta und Lasse.
Nachrichten-Ticker