Nikolausmarkt
Besucher nutzen die Regenpausen

Burgstienfurt -

„Durchwachsen“ trifft es rückblickend vielleicht am besten: Das wechselhafte Wetter mit Hang zu Regen und Sturm bot nicht gerade die idealen Voraussetzungen für den diesjährigen Nikolausmarkt. Sogar der Auftritt des Nikolauses selbst am Freitagabend blieb von den Wetterunbilden nicht verschont. Wenn es denn Regenpausen gab, dann allerdings strömten die Fans des Marktes in die Burgsteinfurter City.

Montag, 09.12.2019, 14:56 Uhr
Kinder der Bismarckschule engagierten sich für die Aktion „Herzensangelegenheiten“, auch sie freuten sich darüber, dass der Markt am Sonntagnachmittag nochmal richtig gut besucht war.
Kinder der Bismarckschule engagierten sich für die Aktion „Herzensangelegenheiten“, auch sie freuten sich darüber, dass der Markt am Sonntagnachmittag nochmal richtig gut besucht war. Foto: nix

„Durchwachsen“ trifft es rückblickend vielleicht am besten: Das wechselhafte Wetter mit Hang zu Regen und Sturm bot nicht gerade die idealen Voraussetzungen für den diesjährigen Nikolausmarkt. Sogar der Auftritt des Nikolauses selbst am Freitagabend blieb von den Wetterunbilden nicht verschont, gleichwohl war der Empfang wieder ein Publikumsmagnet. Die „After-Nikolaus-Party“ hernach lief bei ihrer Premiere nur schleppend an. „Feucht-fröhlich“ schätzte der Werbegemeinschaftsvorsitzende Oliver Tieck sie kurz und knapp ein.

Viel besser lief es am Samstagabend. Da verzeichneten die Veranstalter einen regelrechten „Run“ auf den Markt. „Er war dermaßen voll mit Menschen, es war unglaublich“, staunte Tieck. Das habe es höchstens mal bei der Oldie-Night gegeben, die bekanntermaßen im Sommer eines der Highlights dieser Region ist. „Toll kam auch an, dass unser DJ Horst Neier acht Fassaden der historischen Innenstadt anleuchtete“, betonte der Vorsitzende. Das empfanden die Besucher als sehr gemütlich, das Gesamtpaket und die Atmosphäre stimmten.

Wermutstropfen im Kelch der Gemütlichkeit: In den frühen Morgenstunden des Sonntag waren Vandalen unterwegs. Sie brachen in eine Weihnachtshütte ein, auf der Steinstraße rissen sie Tannenbäume um und demolierten einige Lichterketten.

Musikalische Unterhaltung tönte mit den Wise Cracks, dem BBO, der Bläserklasse der Realschule und dem Männerchor Frohsinn von der Bühne. Im Stadtmuseum las Hans Knöpker Weihnachtsgeschichten, außerdem gab es reichlich frisch gebackene Waffeln, selbstgebackene Plätzchen, herzhafte Sandwiches und mehr. Auch die Blaudruckwerkstatt war geöffnet. Somit gab es reichlich Gelegenheit sich auf das kommende Christfest einzustimmen. Sah es am Sonntag zuerst düster und regnerisch aus so zeigte sich ab 14.30 Uhr durchaus auch mal die Sonne. Er wurde noch mal voll in der Innenstadt, was auch die Einzelhändler erfreute – ein versöhnlicher Ausklang für den so traditionsreichen Nikolausmarkt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7121200?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker