Prinzenfest im Restaurant Hersping
Eine Tollität mit Doppelfunktion

Steinfurt -

Die Hauptveranstaltung der Steinfurter Stadtprinzen und -prinzessinnen ist das alljährliche Prinzenfest. In diesem Jahr wurde es traditionsgemäß beim Vereinswirt des Stadtprinzen aus der vergangenen Session gefeiert. Prinz Frank I. (Hersping) war am vergangenen Samstag somit in Doppelfunktion tätig. Im Restaurant Hersping trafen sich dann auch fast 20 Stadtprinzen und ebenso viele Stadtprinzessinnen zum großen Empfang von Frank I. und seiner Prinzessin Anja II.

Dienstag, 14.01.2020, 15:00 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 16:44 Uhr
Unter großem Applaus wurde das neue Stadtdreigestirn mit Frank II. (Merker), Anja III. und Zerri Andre im Saal Hersping empfangen.
Unter großem Applaus wurde das neue Stadtdreigestirn mit Frank II. (Merker), Anja III. und Zerri Andre im Saal Hersping empfangen.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Prinzensprecher Alfred Voges vermittelte eine große Abordnung der Prinzentanzgarden mit ihren Darbietungen einen Einblick in die Welt von Zirkus und Akrobatik. Schon die vier- bis siebenjährigen Tanzmariechen wussten dabei zu gefallen – ebenso wie die Teenietanzgarde. Alle Tänzerinnen erhielten von den anwesenden Gästen neben einem dreifachen Helau reichlich Applaus für ihre Darbietungen.

Im Anschluss begann der kulinarische Teil des Abends. Von Herspings weit bekannter Rindfleischbrühe „mit guet wat drin“ bis zur Passionsfrucht-Tiramisu hatte das Küchenteam reichlich Köstlichkeiten für die Karnevalisten zubereitet.

Gut gestärkt ging es weiter im Programm: Die Tanz- und Comedygruppe Chaotika zeigte auf ironischer Weise, wie man dem Pflegenotstand der alternden Gesellschaft in Zukunft Herr werden kann. Gebührender Beifall war den Damen sicher. DJ Chris Enting legte karnevalistischen Lieder auf und lud so zu einer Schunkelrunde ein.

Der Vorstand der Stadtprinzen nutzte zudem die Gelegenheit, Erich I. (Hoppe) und seiner Prinzessin Gertrud I. zum 40. Jahrestag ihrer Inthronisation zu gratulieren.

Wieder klopfte es an der Tür und die Vereinigten Schützen unter der Leitung von Mathias Heerdt geleiteten das Stadtdreigestirn Frank II. (Merker), Anja III. und Zerri Andre unter großem Applaus in den Saal. Die folgenden Begrüßungsworte endeten mit einer Ansprache des amtierenden Stadtprinzen und der Verleihung seines persönlichen Ordens an Karl Schulze-Brock, Brigitta Lackhütter und Achim Schürmann. Das Trio bringt sich seit vielen Jahren mit seinem ehrenamtlichen Engagement in den Gemeinschaften der Stadtprinzessinnen und -prinzen zum Wohle des Steinfurter Karnevals ein.

Nach einer Tanzrunde wurde es dann für Stadtprinz Frank I. , seine Prinzessin Anja II. und Zerri André „ernst“: Denn die Zeit für ihre Aufnahme um Mitternacht war gekommen. Dunkle Gestalten in Mönchskostümen huschten durchs Restaurant und Schlag zwölf ertönten grauselige Klänge aus den Lautsprechern. Den weiteren Verlauf der traditionellen Prinzenaufnahme bleibt das Geheimnis der Steinfurter Stadtprinzessinen und Stadtprinzen.

Doch so viel sei gesagt: Zum Abschluss der Zeremonie bekamen die neu Aufgenommenen den Prinzenorden und der ganze Saal sang das Prinzenlied „Ach wär ich nur, ein einzig Mal, ein schmucker Prinz im Karneval . . .“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7193041?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Auf den Spuren des Kult-Krimis
Vor dem Antiquariat Solder traf sich ein Teil des Wilsberg-Stammtischs, den Christiane Schunk (r.) initiiert hat, bereits am frühen Nachmittag. Im Anschluss wurden weitere Schauplätze ausgesucht.
Nachrichten-Ticker