Neuer Abteilungsleiter in der Musikschule
Qualifizierter Teamplayer

Steinfurt -

Im Steinfurter Kulturforum hat Oliver Brenn die Nachfolge von Peter Nagy als Abteilungsleiter Schule und Unterricht der Musikschule angetreten. „Eine goldrichtige Entscheidung“, freut sich Dr. Barbara Herrmann, Direktorin des kommunalen Bildungsträgers, darüber, dass es gelungen ist, einen ihrer Meinung nach qualifizierten Teamplayer in die Hohe Schule zu holen.

Mittwoch, 22.01.2020, 06:00 Uhr
Oliver Brenn ist neuer Leiter der Musikschul-Abteilung Schule und Unterricht im Kulturforum Steinfurt. Der 30-Jährige ist nicht nur studierter Gitarrenspieler, sondern auch noch ausgebildeter Kulturmanager. Brenn hat in der Hohen Schule die Nachfolge von Peter Nagy angetreten.
Oliver Brenn ist neuer Leiter der Musikschul-Abteilung Schule und Unterricht im Kulturforum Steinfurt. Der 30-Jährige ist nicht nur studierter Gitarrenspieler, sondern auch noch ausgebildeter Kulturmanager. Brenn hat in der Hohen Schule die Nachfolge von Peter Nagy angetreten. Foto: Drunkenmölle

Im Steinfurter Kulturforum hat Oliver Brenn die Nachfolge von Peter Nagy als Abteilungsleiter Schule und Unterricht der Musikschule angetreten. „Eine goldrichtige Entscheidung“, freut sich Dr. Barbara Herrmann, Direktorin des kommunalen Bildungsträgers, darüber, dass, nachdem Nagy vor einem halben Jahr de Leitung der Musikschule Ibbenbüren übernommen hatte, die Überbrückungszeit vorüber und es gelungen ist, einen ihrer Meinung nach qualifizierten Teamplayer in die Hohe Schule zu holen. Der 30-jährige, in Ludwigslust geborene und in Magdeburg aufgewachsene Brenn hat nicht nur in Würzburg Musik, sondern im Anschluss auch noch Kulturmanagement in Saarbrücken studiert. Bevor Brenn nach Steinfurt gekommen ist, hat er zwei Jahre als stellvertretender Leiter der städtischen Musikschule Bonn berufliche Erfahrungen gesammelt. Zurzeit pendelt er noch vom Rhein an die Aa. Ein Umzug ins Zweckverbandsgebiet ist geplant.

Klar, Bonn und Steinfurt seien nicht vergleichbar, erklärt Brenn zu seinem Wechsel vom Rhein- ins Münsterland. „Die Aufgabe in Steinfurt hat mich aber gereizt, pädagogische Ideen in die Tat umzusetzen und dabei zugleich über den Tellerrand zu schauen“, erklärt Brenn. „Musik ist die schönste Sache der Welt“, will er dazu beitragen, Rahmenbedingungen und Strukturen dafür zu schaffen, dass musikalische Bildung in der Musikschule weiterhin für jeden zugänglich ist und bezahlbar bleibt. Dazu will er sein Wissen, das er sich während des Studiums in Betriebswirtschaft und Marketing angeeignet hat, in die Praxis umsetzen.

„Wir müssen traditionelle Bildungsangebote so transparent machen, dass man versucht, möglichst vielen gerecht zu werden“, fügt Herrmann an und unterstreicht damit die Aufgabe des Kulturforums, weiterhin daran zu arbeiten, zeitgemäße Angebote zu entwickeln. Sowohl Herrmann als auch Brenn betonen in diesem Zusammenhang, wie bedeutend kulturelle Bildung nicht nur für die Persönlichkeitsentwicklung, sondern auch für die berufliche Laufbahn ist. Wer kreativ sei, komme sowohl im Leben als auch im Beruf voran. Kulturelle Bildung sei ein Schlüsselfaktor. Herrmann: „Deshalb wollen dazu beitragen, Talente zu entdecken und zu fördern.“

Brenn freut sich auf die Zusammenarbeit und darauf, den klassischen Kernbereich der Musikschule, Unterricht und Talentförderung sowohl in der Breite als auch in der Spitze zu stärken. Dazu zähle auch, die Kooperationen, die die Musikschule beispielsweise mit Kindergärten und Schulen geschlossen hat, zu pflegen. Brenn selber spielt Gitarre und ist Freund der Musik aus dem arabischen Kulturraum. Sicherlich wird es in absehbarer Zeit dazu auch ein Angebot unter dem Dach des Kulturforums geben.

In der kurzen Zeit, in der bereits in der Hohen Schule ist, habe er die Kollegen als sehr aufgeschlossenes und motiviertes Team bereits ein wenig kennengelernt. „Mir ist es wichtig, die Dinge gemeinsam anzugehen“, erklärt der 30-Jährige seinen Arbeitsstil.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7209346?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Hanife Güneri und ihr Weg zur Überwindung von Hass und Rassismus
Hanife Güneri: „Wenn heute noch Menschen durch Rassismus sterben, haben wir nichts dazu gelernt. Dann weint mein Herz.“
Nachrichten-Ticker