Lila-Herzen-Aktion des Briefdienstes Krebs endet am Freitag
Schokolade für den Postboten

Borghorst -

Dass die Postboten des Briefdienstes Krebs mal mit einer Tafel Schokolade für ihre Arbeit vom Empfänger belohnt werden, ist eher selten. Was kein Wunder ist, verteilen die Zusteller doch in erster Linie Geschäftspost. „Und da sind oft Rechnungen, Mahnungen oder noch schlimmere Dinge dabei“, erläutert Geschäftsführer Torben Krebs. Und wer freut sich schon über eine Zahlungsaufforderung?

Montag, 20.04.2020, 16:26 Uhr aktualisiert: 21.04.2020, 15:48 Uhr
Torben Krebs freut sich: Die Lila-Herzen-Aktion seines Postdienstes kam bei den Steinfurtern super an.
Torben Krebs freut sich: Die Lila-Herzen-Aktion seines Postdienstes kam bei den Steinfurtern super an. Foto: Axel Roll

 

In den letzten vier Wochen schauten die BDK-Mitarbeiter aber in viele strahlende Gesichter. Den lila Herzen sei dank – die ausnahmsweise nichts mit einer einschlägig bekannten Schokoladenmarke zu tun hatten. Nein, gemeint sind die lila Herzen auf den Kuverts, die sich Krebs als Zeichen ausgedacht hatte: „Achtung, hier ist Post für einen Angehörigen oder Freund drin.“ Um in diesen kontaktarmen Wochen geschriebene Nähe zu vermitteln, hatte Torben Krebs angeboten, Post für die Liebsten kostenlos zu überbringen. Zumindest im Postleitzahlbereich 4 (diese Zeitung berichtete ausführlich).

„Die Resonanz auf die Aktion hat alle Erwartungen übertroffen“, freut sich der Geschäftsführer über eine wahre Flut von lila Herzen. In Zahlen: Ziemlich genau 3900 Briefe mit der selbstgemalten Freimarke sammelten die BDK-Boten an Haustüren und Briefkästen ein. Dreiviertel der Sendungen gingen an Adressaten im Raum Steinfurt, der Rest weit darüber hinaus.

„Wir haben viele Menschen mit der Herzen-Aktion dazu gebracht, endlich mal wieder einen Brief zu schreiben“, weiß Torben Krebs aus zahlreichen Gesprächen mit seinen Kunden. Viele der Schreiber haben sich richtig Mühe gemacht. Da wurden Karten selbst gebastelt und gemalt, Erzieherinnen diverser Kitas schickten ihren Schützlingen ganz persönliche Grüße und Versicherungen bedachten die ganz jungen Kunden mit Malbüchern, die die Zeit zu Hause auf dem Sofa verkürzen sollten. Auf diesem Wege sind in einigen Fällen richtige Brieffreundschaften entstanden. „Die Kollegen haben da häufiger die Post hin und her gebracht“, lacht Torben Krebs.

Was den Geschäftsführer besonders freut: In den gesamten vier Wochen war nicht ein Absender dabei, der seine reguläre Post mit dem lila Herzen kostenlos auf die Reise schicken wollte. Nicht, dass die Boten die Briefe bewusst kontrolliert hätten. Aber wenn jemand einen Umschlag mit Herz ans Amtsgericht oder an die Stadtverwaltung geschickt hätte, das wäre schon aufgefallen. . .

Am kommenden Freitag ist die Corona-Krise noch nicht zu Ende, der BDK setzt aber einen Schlusspunkt hinter die Gratis-Aktion gegen die Einsamkeit. „Freitag ist der letzte Tag, an dem wir Briefe mit lila Herz ohne Porto mitnehmen“, sagt Torben Krebs. Er freut sich nicht nur darüber, dass sein Angebot so gut angenommen wurde. Nein, es hat auch vielen anderen Firmen ein Beispiel gegeben, mit eigenen kleinen Taten den Weg durch die Krise gangbarer zu machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7377312?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker