TC Grün-Weiß erhält 277 200 Euro NRW-Sportstättenförderung für ein neues Hallendach
„Wie ein Sechser im Lotto“

Burgsteinfurt -

„Wie ein Sechser im Lotto“ ist die Nachricht aus Düsseldorf in Burgsteinfurt aufgenommen worden, dass der TC Grün-Weiß insgesamt 277 200 Euro aus dem NRW-Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2020“ erhalten wird. Mit dem Geld kann das marode Dach der Tennishalle am Blocktor saniert werden.

Donnerstag, 02.07.2020, 16:58 Uhr aktualisiert: 07.07.2020, 15:30 Uhr
Der Vorstand des TC Burgsteinfurt freut sich über die große finanzielle Zuwendung des Landes für die Sanierung des alten Hallendaches am Blocktor.
Der Vorstand des TC Burgsteinfurt freut sich über die große finanzielle Zuwendung des Landes für die Sanierung des alten Hallendaches am Blocktor.

„Wie ein Sechser im Lotto“ ist die Nachricht aus Düsseldorf in Burgsteinfurt aufgenommen worden, dass der TC Grün-Weiß insgesamt 277 200 Euro aus dem NRW-Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2020“ erhalten wird. Mit dem Geld kann das marode Dach der Tennishalle am Blocktor saniert werden.

Auf der schnell einberufenen Vorstandsversammlung unter der Leitung des Vorsitzenden Eyup Koc sei die Freude und Erleichterung der Mitglieder über die stattliche Summe nach bangender Wartezeit deutlich zu spüren gewesen, schreibt der TC. Koc erläuterte noch einmal den Weg des Antrags über den Stadtsportbund und dessen Empfehlung in die Landeshauptstadt. Das an vielen Stellen undichte und nur unzureichend gedämmte Dach hatte eine nur noch geringe Lebensdauer. Eindringende Nässe beeinträchtigte den Spielbetrieb. Immerhin, darauf verweist der Club, wird die Halle in der Wintersaison von über 340 Spielern gebucht. Über das normale Training für Kinder, Jugendliche und Erwachsene hinaus würden in der Halle Vereins- und WTV-Turniere für Spieler nicht nur aus Burgsteinfurt, sondern unter anderem auch aus den umliegenden Orten wie Laer, Leer, Horstmar und Metelen ausgetragen.

Ab April 2021 soll nun die Dachsanierung mit neuer Wärmedämmung und neuer Aluminiumdachhaut in Angriff genommen werden. Unter anderem könne so auch eine deutliche Energie- und Kohlenstoffdioxid-Einsparung erreicht werden. Aus eigenen Mitteln muss die in die Jahre gekommenen Heizungsanlage finanziert werden. Läuft alles nach Plan, soll im Herbst 2021 unter neuem Dach mit neuer Heizung die Wintersaison starten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7478010?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker