12. Verkehrssicherheitskampagne „Kreis Steinfurt sieht gelb!“ startet an der Marienschule in Borghorst
Jede Menge Dank- statt Denkzettel

Steinfurt -

Autofahrer, die auf der Nikomedesstraße entlang der Marienschule fahren, halten sich offenbar vorbildlich an das Tempolimit von 30 km/h. Dafür, dass sie Rücksicht nehmen, haben sie gestern Morgen von den Mädchen und Jungen der Grundschule jede Menge bunt bemalte Dankzettel erhalten. Denkzettel für Raser blieben im Schulranzen.

Dienstag, 18.08.2020, 17:06 Uhr aktualisiert: 19.08.2020, 12:16 Uhr
Auf der Nikomedesstraße haben die Marienschüler gestern Morgen zusammen mit Beamten der Kreispolizeibehörde gemessen, wie schnell Autofahrer dort in der Tempo-30-Zone unterwegs sind.
Auf der Nikomedesstraße haben die Marienschüler gestern Morgen zusammen mit Beamten der Kreispolizeibehörde gemessen, wie schnell Autofahrer dort in der Tempo-30-Zone unterwegs sind. Foto: Drunkenmölle

Autofahrer, die auf der Nikomedesstraße entlang der Marienschule fahren, halten sich offenbar vorbildlich an das Tempolimit von 30 km/h. Dafür, dass sie Rücksicht nehmen, haben sie gestern Morgen von den Mädchen und Jungen der Grundschule jede Menge bunt bemalte Dankzettel erhalten. Denkzettel für Raser blieben im Schulranzen.

Die Aktion, zu der Beamte der Polizei mit einem Lasergerät nach Borghorst gekommen waren, um zusammen mit den Schülern die Geschwindigkeiten der Pkw zu messen, bildete den Auftakt zur mittlerweile 12. Aktion „Der Kreis Steinfurt sieht gelb!“, die Radio RST angestoßen hat. Zusammen mit der Kreispolizeibehörde, der Verkehrswacht und der Trailer Company Schmitz Cargobull wollen die Partner gerade zum Schulanfang alle Verkehrsteilnehmer noch einmal dafür sensibilisieren, den Fuß vom Gas zu nehmen und achtsam zu sein. „Mit der Botschaft von , Kreis Steinfurt sieht gelb!‘ wollen wir in die Köpfe aller Verkehrsteilnehmer. Unser Ziel ist ein besseres Miteinander – auch im Straßenverkehr“, warb RST-Marketingleiter Norbert Krois für die Schulanfangsinitiative.

Dr. Martin Sommer , kommissarischer Leiter des Kreises Steinfurt und zugleich Schirmherr der Aktion, verwies auf die fast 4400 Erstklässer im Kreis Steinfurt, die sich meist noch unsicher im Straßenverkehr bewegen. „Kinder können die Geschwindigkeiten von Autos, Lastwagen und Bussen noch nicht einschätzen“, appellierte Sommer an alle Verkehrsteilnehmer, defensiv zu fahren. Allein im vergangenen Jahr hätten sich 46 Unfälle auf Schulwegen ereignet. Sechs Kinder seien dabei schwer verletzt worden.

So wie die Marienschüler am Dienstag von Radio RST mit knallgelbe Käppis ausgestattet worden sind, werden alle Schulanfänger der insgesamt 89 Grund-, Förder- und Ersatzschulen im Kreis die weithin sichtbaren Mützen bekommen. Darüber hinaus machen Spannbänder an stark befahrenen Straßen in den 24 Städten und Gemeinden auf die Aktion aufmerksam. Plakate und Flyer wurden an Eltern verteilt. 19 weitere Aktionen sind bis Ende des Monats geplant, in deren Verlauf Polizeibeamte mit Grundschülern die Geschwindigkeiten vorbeifahrender Autos messen und auf die Kampagne aufmerksam machen wollen. Die Hoffnung ist, dass die Autofahrer dann wiederum wie vor der Marienschule in Borghorst viele Dank- statt Denkzettel erhalten.

Tipps für den sicheren Schulweg und die gelben Denk- und Dankzettel zum Herunterladen gibt es auch im Internet.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7540736?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker