OT-Heim St. Nikomedes verabschiedet Josef Budde nach 38 Jahren Leitung des Kinder- und Jugendtreffs
„Danke Juppi!“

Borghorst -

„Danke Juppi“ steht auf kleinen bunten Fähnchen. An der Wand des Saales im OT-Heim St. Nikomedes ist ein großes Tuch gespannt. Darauf sind, eingerahmt von Kinderhänden, ein fröhlicher blauer Elefant und ein Tiger zu sehen. „Danke von der OGS“ ist zu lesen. Herzliche Abschiedsworte für Josef Budde, der am Samstag nach 38 Jahren Leitung des Kinder- und Jugendtreffs in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

Sonntag, 06.09.2020, 13:50 Uhr
Josef Budde (vorne, r.) ist nach 38 Jahren Leitung es OT-Heim St. Nikomedes am Samstag in den Ruhestand verabschiedet worden. Danke sagen (v.l.) Heinrich Wernsmann, Erhard Fischer, Claudia Bögel-Hoyer, Anja Kronen und Doris Watermann.
Josef Budde (vorne, r.) ist nach 38 Jahren Leitung es OT-Heim St. Nikomedes am Samstag in den Ruhestand verabschiedet worden. Danke sagen (v.l.) Heinrich Wernsmann, Erhard Fischer, Claudia Bögel-Hoyer, Anja Kronen und Doris Watermann. Foto: Rainer Nix

„Danke Juppi“ steht auf kleinen bunten Fähnchen. An der Wand des Saales im OT-Heim St. Nikomedes ist ein großes Tuch gespannt. Darauf sind, eingerahmt von Kinderhänden, ein fröhlicher blauer Elefant und ein Tiger zu sehen. „Danke von der OGS“ ist zu lesen. Herzliche Abschiedsworte für Josef Budde , der am Samstag nach 38 Jahren Leitung des Kinder- und Jugendtreffs in den Ruhestand verabschiedet worden ist. Vertreter der katholischen Kirchengemeinde, des Bistums, der Stadtverwaltung, der Schulen und Kindergärten und der Politik waren gekommen. Musikalisch haben

„Danke Juppi!“

1/8
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix
  • Verabschiedung Josef Budde OT-Heim St. Nikomedes

    Foto: Rainer Nix

„Danke für die lange Zeit ihres Dienstes, 38 Jahre Kinder- und Jugendarbeit, das ist schon Guiness-Buch-verdächtig“, betonte Dr. Jochen Reidegeld. „Sie haben einen Raum geschaffen, in dem sich Kinder und Jugendliche entwickeln können“, so er leitende Pfarrer von St. Nikomedes. „Hier finden sie eine offene Tür, hier werden sie angenommen, hier wird ihr Weg mit ihnen gegangen.“ Reidegeld wünschte viel Kraft, Gesundheit sowie Gottes Segen für den weiteren Weg. Pfarrer Heinrich Wernsmann , bis 2014 lange Jahre als leitender Pfarrer ein Weggefährte Buddes stellte fest, dass dieser in 38 Jahren vier Geistliche erlebt habe. Budde habe unter anderem viele Praktikanten, FSJ-ler und Bufdis unterstützt, begleitet und gestärkt. Denken, Nachdenken und auch mal Zweifeln gehöre zu Buddes Wesen. „Doch vor allem, einander ins Gespräch zu bringen, ist und war deine besondere Stärke“, stellte Wernsmann fest.

Die stellvertretende OT-Heim-Leiterin Doris Watermann blickte auf Buddes Berufsleben zurück. Der Kirchenvorstand hatte Buddes ersten Antrag abgelehnt, eine elektrische Schreibmaschine mit Korrekturband anzuschaffen. Plakate malte man auf Pappe, Presseberichte wurden abgetippt und zur Zeitungsredaktion gebracht, in der Disco drehten sich Vinyl-Singles und „Maxis“ auf dem Plattenteller. 38 Jahre, dass sind bei durchschnittlich 220 Arbeitstagen im Jahr 8360 Tage OT-Heim“, rechnete Watermann vor. Nicht zuletzt charakterisierte sie den ehemaligen Leiter als „Entwickler“, der aus Ideen etwas machen konnte. „Es wird nicht leicht sein, Dich zu ersetzen“, betonte die Stellvertreterin.

„Du wirst uns sehr fehlen“, hob auch Anja Kronen, Leiterin der Marienschule hervor, dessen Offener Ganztag in der Trägerschaft des OT-Heims liegt. Erhard Fischer, Leiter des Referats Offene Kinder- und Jugendarbeit im Bischöflichen Generalvikariat, betonte die christliche Mitverantwortung für die Förderung junger Menschen. Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer erinnerte auch an die beachtliche Integrationsarbeit des OT-Heims, als 2015 viele junge Flüchtlinge in die Stadt kamen.

„Wir haben viel geschafft“, sagte Josef Bude zum Abschied, „aber das wäre niemals ohne meine Mitarbeiter möglich gewesen.“ Mit den Worten „habt Dank und schön, dass ihr alle da seid“, beendete er schlicht seine Ansprache. Ganz wichtig: Für alle, die sich von ihm digital verabschieden wollen wurde eine E-Mail-Adresse eingerichtet: allesgutejuppi@gmx.de.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7569517?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker