Stimmungsvolle Beleuchtung und Stationen rund ums Thema „Warten“
Advents-Auszeit im Pfarrgarten

Steinfurt -

Die meisten Veranstaltungen sind abgesagt, liebgewonnene Traditionen dürfen in der anhaltenden Corona-Pandemie nicht gepflegt werden. Es ist ein anderer Advent. „Und deshalb wollen wir den Menschen in unserer Stadt auf verschiedene Weise inhaltlich und virtuell Freude und Zuversicht schenken“, sagt Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld. Mit Beginn der Woche hat sich der Pfarrgarten von St. Nikomedes in einen „Adventsgarten“ mit stimmungsvoller Beleuchtung und Stationen rund ums Thema „Warten“ gewandelt.

Dienstag, 01.12.2020, 16:18 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 16:24 Uhr
Der Pfarrgarten von St. Nikomedes verwandelt sich in den Wochen vor Weihnachten in einen stimmungsvollen Adventsgarten.
Der Pfarrgarten von St. Nikomedes verwandelt sich in den Wochen vor Weihnachten in einen stimmungsvollen Adventsgarten.

Die meisten Veranstaltungen sind abgesagt, liebgewonnene Traditionen dürfen in der anhaltenden Corona-Pandemie nicht gepflegt werden. Es ist ein anderer Advent. „Und deshalb wollen wir den Menschen in unserer Stadt auf verschiedene Weise inhaltlich und virtuell Freude und Zuversicht schenken“, sagt Pfarrer Dr. Jochen Reidegeld. Mit Beginn der Woche hat sich der Pfarrgarten von St. Nikomedes in einen „Adventsgarten“ mit stimmungsvoller Beleuchtung und Stationen rund ums Thema „Warten“ gewandelt. Denn genau das meint der Advent: Warten auf die Ankunft des Gottessohnes an Weihnachten .

Verschiedene Gruppen aus der Pfarrei wie die Burgsteinfurter Kolpingsfamilie, die KAB St. Marien, der SkF, die Kfd St. Nikomedes, der Familienmessekreis, das OT-Heim St. Nikomedes und die Pfadfinder aus Burgsteinfurt haben Hütten und sternförmige Holzstelen, die mit großem Abstand im Garten aufgestellt sind, gestaltet. Mal gibt es Besinnliches zur Adventszeit, mal etwas zur Vorfreude für Kinder. Wer mag, kann auch einen Stern basteln und bringen.

Gefertigt wurden die Stelen von den Senioren des Borghorster Heimatvereins, die sich nach einer Idee des Pfarrers spontan dazu bereiterklärt hatten. Weiterer Blickfang ist ein „Lebkuchenhaus“, das wegen der Coronaregeln jedoch nur angeschaut darf. Die Mädchen und Jungen der katholischen Kindertageseinrichtungen haben einen Tannenbaum geschmückt. Bei der Beleuchtung des Pfarrhauses und -gartens haben die Mitglieder der Borghorster KLJB geholfen. Als Zeichen des ökumenischen Zusammenhalts beteiligt sich auch die Evangelische Kirchengemeinde am Adventsgarten.

Ein Team aus Ehren- und Hauptamtlichen der Pfarrei hatte in den zurückliegenden Wochen die Ideen für den Adventsgarten gesammelt und die Vorbereitungen für die Gestaltung getroffen. „Aber alles immer unter dem Vorbehalt, dass die geltende Corona-Schutzverordnung den Adventsgarten erlaubt“, erklärt Pastoralreferent Torsten Oster, der ein vom Ordnungsamt genehmigtes Hygienekonzept erstellt hat.

Darin ist der Weg durch den Adventsgarten klar geregelt: Der Eingang ist ausschließlich durch das Tor am Kindergarten St. Josef. Von dort geht es mit einem Mund-Nasen-Schutz und auf Abstand links herum über den angelegten Gehweg. Der Ausgang ist über den Heimannplatz. Geöffnet ist der Adventsgarten täglich bis 21 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7703253?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker