Ausstellungseröffnung im Heinrich-Neuy-Museum
Bauhaus als Gegenwartskunst

Borghorst -

Eine Begegnung mit Werken des Bauhaus-Künstlers Heinrich Neuy hat den in Spanien lebenden Duvan López vor zwei Jahren völlig neu inspiriert. Was dabei entstanden ist, zeigt López jetzt in einer Ausstellung im Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum. Für Hedwig Seegers, Tochter von Heinrich Neuy, gab es noch eine n ganz besonder Überraschung.

Freitag, 26.03.2021, 19:00 Uhr
Duvan López (2.v.l.) stellt im Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum aus. Der Künstler hat Hedwig Seegers (2.v.r.) einen Stuhl geschenkt, der jetzt im Garten des Museums steht. Mit im Bild López‘ Galerist Alberto Canals (l.) und die Galeristin Gerda Siebelt
Duvan López (2.v.l.) stellt im Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum aus. Der Künstler hat Hedwig Seegers (2.v.r.) einen Stuhl geschenkt, der jetzt im Garten des Museums steht. Mit im Bild López‘ Galerist Alberto Canals (l.) und die Galeristin Gerda Siebelt Foto: Marion Fenner

Der Künstler putzt selbst. Bei der Vorbereitung für seine Ausstellung im Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum hat Duvan López mit Lappen und Reiniger seine großen Figuren aus Acrylglas persönlich auf Hochglanz poliert. Zur Eröffnung der Ausstellung „Duvan meets Bauhaus “ am Sonntag (28. März) sollen diese Figuren als Mobile im Baum im Garten des Museums hängen.

Gemeinsam mit seinem spanischen Galeristen Alberto Canals, Hedwig Seegers , Tochter des Künstlers Heinrich Neuy und Gründerin des Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museums, und der Bocholter Galeristin Gerda Siebelt hat der in Kolumbien geborene und heute in Spanien lebende López für seine Werke im Borghorster Museum ideale Plätze gefunden.

Modern inszeniert

Vor gut zwei Jahren hat López eine von Gerda Siebelt initiierte Ausstellung mit Bauhaus-Künstlern in seiner Heimat gesehen. Davon sei er inspiriert worden, sagt der Künstler. „Eigentlich ist López‘ Kreativität nach seiner Begegnung mit Werken von Neuy regelrecht explodiert“, ist Siebelt überzeugt.

Die Werke des Kolumbianers sind Collagen, Reliefs und Skulpturen, die immer auch an die Werke der Bauhaus-Künstler erinnern. „Die Farben und Formen sind Bauhaus, und das hat López als Gegenwartskunst modern inszeniert“, erklärt Siebelt.

Licht und Acrylglas

Mit dem von ihm favorisierten Material Acrylglas interpretiert er Werke von Neuy neu. López stellt sie nicht eins zu eins nach, sondern nimmt einzelne Elemente heraus, setzt sie neu in Szene und lässt sie anders wirken. Insbesondere durch das Licht bekommen sie ein besonders Erscheinungsbild. Bilder von Heinrich Neuy werden in der Ausstellung im Zusammenhang mit den Arbeiten von Duvan López gezeigt. Dadurch sind die Parallelen gut zu erkennen.

In einigen Werken ist allerdings auch zu erkennen, dass Pablo Picasso ebenfalls das Schaffen von López beeinflusst hat. Auf einigen von ihm gestalteten Tellern wird die Nähe zu dem berühmten Vorbild deutlich.

Eine ganz besondere Freude hat López Hedwig Seegers bereitet, als er ihr im Vorfeld der Eröffnung einen von ihm gestaltete Stuhl schenkte. Das Modell, dass sich aus künstlerischen Gründen nicht wirklich zum gemütlichen Ausruhen eignet, ist nun ein Blickfang im Museumsgarten.

Anmeldung

 

Die Ausstellungseröffnung mit Duvan López findet am Sonntag, 28. März, von 11 bis 18 Uhr statt. Aufgrund der Regelungen der Corona-Pandemie ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail unter mail@hnbm.de oder telefonisch unter 0 25 52/ 9 95 83 09 (Anrufbeantworter) unbedingt erforderlich. Bereits um 10 Uhr findet eine virtuelle Führung per Zoom statt. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite www.galerieopenart.de. Auf der Homepage des Heinrich-Neuy-Bauhaus-Museum ist ab Anfang April ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung. den der Fotograf Ralf Langenhorst zusammengestellt hat, möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7888114?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker