Schützen zeigen ab heute wieder Flagge
Jetzt erst recht

Borghorst -

Heute wird es wieder bunt in Borghorst. Die Schützenfamilie tritt an zum Fahnenappell. „Flagge zeigen, jetzt erst recht“, heißt das Motto, mit dem die Vereine zwar zähneknirschend auf ihre Feste verzichten, so weit das jetzt schon absehbar ist, sich von dem unsichtbaren Virus mit Namen Corona aber trotzdem nicht klein kriegen lassen wollen.

Mittwoch, 21.04.2021, 06:45 Uhr aktualisiert: 21.04.2021, 06:50 Uhr
Adjutant Heiner Gerle hatte im vergangenen Jahr die Idee, durch das Hissen der Vereinsflaggen ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Ab heute findet die Aktion schon zum zweiten Mal statt.
Adjutant Heiner Gerle hatte im vergangenen Jahr die Idee, durch das Hissen der Vereinsflaggen ein Zeichen der Solidarität zu setzen. Ab heute findet die Aktion schon zum zweiten Mal statt.

 

Der heutige Termin für das Hissen der Vereinsflaggen ist nicht zufällig gewählt. Maik Stücken als Vorsitzender der Vorstädter, erklärt den Grund: „Wir würden jetzt eigentlich als erste im Borghorster Schützenfest-Kalender feiern.“ So ist die Fahnen-Aktion im vergangenen Jahr auch angefangen. Die Vorstädter, genauer gesagt Adjutant Heiner Gerle , hatte die Idee, alle anderen Borghorster Vereine machten mit. „Die Resonanz im vergangenen Jahr war bombastisch“, erinnert sich Stücken. Und so soll es auch diesmal wieder werden. Maik Stücken geht davon aus, dass die Flaggenparade bis Juni, dem Festtermin der Ostendorfer, die Borghorster zum Durchhalten ermuntert.

Der Vorstädter-Vorsitzende hat seine Mitglieder auch in einem persönlichen Brief über die aktuelle Corona-Situation informiert. „Leider haben sich die Hoffnungen auf baldige Normalisierung unseres Alltags und seine Möglichkeiten noch nicht erfüllt“, heißt darin. Darum der Aufruf, mit der Fahne am Haus ein „Zeichen der Solidarität“ zu setzen.

Eines wollen sich die Vorstädter trotz Schützenfest-Absage nicht nehmen lassen: Sie wollen am 1. Mai am Ehrenmal in Wilmsberg die traditionelle Kranzniederlegung durchführen. Maik Stücken: „Natürlich nur mit zwei oder drei Vertretern unseres Vereins.“ Wie die Zeremonie unter Corona-Bedingungen genau aussehen wird, dazu kann Stücken noch nicht viel sagen: „Wir stehen da noch im Austausch mit dem zuständigen Fachdienst im Rathaus.“ Der Vorstand setzt für die Mitglieder auf eine Online-Lösung. So soll das Gedenken an die Verstorbenen per Live-Stream im Internet übertragen werden. Wieder ein Beispiel dafür, dass die Schützen sich nicht unterkriegen lassen: Flagge zeigen, jetzt erst recht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7925900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F186%2F
Nachrichten-Ticker