Fastnacht westlicher Kleeberg
Landarzt spottet über große und kleine Politik

Tecklenburg-Brochterbeck -

Ist das ein Spaß: Wenn der Landarzt in die Bütt steigt, dann wird die große und kleine Politik durch den Kakao gezogen. So auch während des traditionellen Festes der Fastnacht westlicher Kleeberg. Dort wurde ein karnevalistisches Feuerwerk abgebrannt.

Dienstag, 05.02.2013, 13:02 Uhr

Fastnacht westlicher Kleeberg : Landarzt spottet über große und kleine Politik
Bei der „Kleeberghymne“ sangen die Narren sofort begeistert mit. Die „12-Zylinder“ hatten aber noch einige andere Stimmungslieder mitgebracht. Foto: -alv-

„Mit viel Spaß und Tanz, westlicher Kleeberg feiert auch in Zukunft in der Gaststätte Franz“. Unter dieses Motto hatte der neue Vorsitzende Ralf Klaas das Karnevalsfest der Fastnachtsgemeinschaft westlicher Kleeberg gestellt. Pünktlich um 19.11 begrüßte er eine bunte Nachbarschaftsschar im bunt geschmückten Saal Franz. Er bedankte sich zunächst bei allen Helfern, die auch schon in den vergangenen Jahren immer wieder dafür gesorgt hatten, dass trotz Leerstands in dem Saal gefeiert werden konnte, was nicht immer ganz einfach gewesen sei.

Mit einem dreifachen „Brochterbeck Helau, Karneval Helau, westlicher Kleeberg Helau“ wurden der Musiker und die Thekenmannschaft rund um Anni Eissing begrüßt. Diese erhielt zum Dank für ihren Einsatz ein kleines Präsent. Mit Schunkeln stimmte man sich dann auf die erste Darbietung ein: „Die Spreckels 2050 in der Disco“. Ein „junges Paar“ (Inka und Markus Spreckelmeyer) besuchte im „hohen Alter die Disco und bewies, dass es noch Rhythmus und Ausdauer hat. Es erntete für seine Darbietung donnernden Applaus und kam natürlich nicht ohne Zugabe vom Parkett.

Riesigen Beifall erhielt auch Frieda vom Dammweg, ein Garant für Spaß und Humor. Sie schilderte ohne Punkt und Komma ihre Reiseerfahrungen, gab Haushaltstipps und, da lebenserfahren, auch gute Ratschläge. Natürlich wusste sie auch wieder viel aus ihrer Verwandtschaft, besonders vom Sohn Reinhard zu berichten. Wie sagte der Vorsitzende Ralf Klaas? „Sie kam, redete und der ganze Saal brüllte vor Lachen. Klasse, Manuela Wieschebrock.“

Die nächste Darbietung war fast zu schade, um nur im Karneval präsentiert zu werden, denn die „12-Zylinder unter der musikalischen Leitung von Werner Kluck boten ein musikalisches Potpourri vom Feinsten. Begonnen mit der „Kleeberghymne“, die sofort mitgesungen wurde, folgte ein musikalischer Bericht vom Sommerfest bei Mannix mit dem Fazit „Alt und Jung wir waren, ganz entzückt.“ Mehrstimmig folgte dann der Song „ Das Boot mit dem feuchten Taucher von Brochterbeck“. Dabei wurde der Tauchvorgang nach dem Pokaldeckel noch einmal ganz genau unter die Lupe genommen, bevor es musikalisch hieß: „Kommt holt den Euro raus, wir spielen Stammgast und Genosse, wir zahlen um die Wette und wir haben auch ein Ziel.“ Mit der „Sängermischung“ und der „Kleeberghymne“ als Zugabe beendeten die Sänger ihre gekonnte Vorstellung. Ralf Klaas brachte es auf den Punkt: „Was für Mainz die Hofsänger sind, sind die 12-Zylinder für die Fastnacht westlicher Kleeberg“.

Der momentanen Grippewelle angepasst kamen mit dem Theater am Kleeberg „hustende Regenwürmer“ auf das Parkett, die von ihrem Dompteur begleitet wurden, der alle zum Mit- husten einlud. Und so husteten (oder war es lachen?) alle mit den tanzenden Würmern und ließen auch diese nicht ohne Zugabe vom Parkett.

Nach Schunkeln und Tanzen kam der Brochterbecker Landarzt zu Wort. Teils bissig spottend, teils humorvoll nahm er die Weltpolitik und die lokalen Begebenheiten aufs Korn. Sei es die Eurokrise, das Eheleben der Politiker oder die Aberkennung der Doktortitel – kein Thema blieb außen vor. Auch der Sport mit der Doping-Affäre um Lance Armstrong, der Führungswechsel in der Fastnacht, der Einsatz von Reinhard Visse für das Dorf, die Politiker aus dem Dorf als Bürgermeister, im Landtag und dann eventuell auch im Bundestag – Stoff gab es genug für den Landarzt. Auch die Genossenschaftskneipe vergaß er nicht. Er mahnte aber, die anderen Kneipen im Ort nicht zu vergessen. Auch die prekäre Situation am FMO und die vielen Baustellen im Ort waren Thema seiner Büttenrede, die mit viel Applaus und einer Rakete belohnt wurde.

Allen Aktiven aus den eigenen Reihen galt der Dank der Fastnacht mit einem Präsent. Nach dem umfangreichen Programm und einer Stärkung wurde mit viel Spaß bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.  

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1494140?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F1785867%2F1785876%2F
Nachrichten-Ticker