Stadtverwaltung denkt über Umzug nach
Liebäugeln mit dem Kreishaus

Tecklenburg -

Tecklenburg. Das Rathaus ist sanierungsbedürftig. In der Kreisverwaltung stehen ab 2015 Räume leer. Die Stadtverwaltung denkt deshalb über einen Umzug nach.

Samstag, 08.06.2013, 07:06 Uhr

Wenn Gebäude in die Jahre kommen, geht es los: Leitungen sind nicht mehr in Ordnung, Fenster müssten eigentlich durch neue ersetzt werden, eine vernünftige Wärmedämmung ist eigentlich gar nicht vorhanden. Und Flachdächer müssen nach einiger Zeit auch saniert werden. Das geht ins Geld – bei Privatleuten ebenso wie bei Kommunen. Das Tecklenburger Rathaus, Anfang der 1970er Jahre bezogen, ist solch ein Fall: sanierungsbedürftig und zu klein. Jetzt wird überlegt, in die Räume der Kreisverwaltung an der Landrat-Schultz-Straße umzuziehen.

Vom Grundsatz her sei man sich verwaltungsseitig einig, erklärte Bürgermeister Stefan Streit auf Anfrage dieser Zeitung. In den politischen Gremien müsse darüber natürlich noch beraten werden.

Möglich wäre ein Umzug frühestens 2015. Dann soll in Burgsteinfurt die Erweiterung des Kreishauses abgeschlossen sein, in der 176 Arbeitsplätze eingerichtet werden sollen. Sie werden teilweise aus Tecklenburg nach Steinfurt verlegt.

Untergebracht sind in Tecklenburg derzeit die Kfz-Zulassungsstelle sowie Teile des Sozialamtes, des Jugendamtes und des Bauamtes, die nach Auskunft der Kreisverwaltung auch künftig in Tecklenburg vor Ort seien sollen, um die Bürgernähe zu erhalten. Das Vermessungs- und Katasteramt sowie Umwelt- und Planungsamt ziehen in die Kreisstadt.

Für die Stadtverwaltung sieht Streit durchaus eine räumliche Verbesserung, wenn sie umzieht. Zudem verspricht er sich Einsparungen durch eine Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung. Das kann sich zum Beispiel bei den Personalkosten im Bereich der Zentrale oder bei Hausmeistertätigkeiten auswirken.

Wie viel Miete die Stadt an den Kreis zahlen müsste und was mit dem alten Rathaus passiert, ist völlig offen. Gedankenspiele gibt es natürlich. Es könnte ein kostenpflichtiges Parkdeck gebaut werden, ein Geschäftsgebäude oder Wohnraum.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1704220?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F1785867%2F1821939%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker