Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen
Landfrauen wissen ihr Geld gut angelegt

Tecklenburg-Brochterbeck -

Interessante Vorträge standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Landfrauen. Zudem standen Neuwahlen auf der Tagesordnung.

Freitag, 24.01.2014, 19:01 Uhr

Interessante Vorträge standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Landfrauen . Dazu begrüßte die Vorsitzende Elke Bücker Marlies Oslage vom Landfrauenverband, Pastor Ingo Göldner aus Ladbergen und Christel Kaul-Richters, Leiterin der Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Caritas in Ibbenbüren.

Ingo Göldner hatte von den Brochterbecker Landfrauen den Überschuss des Verkaufs vom Nikolausmarkt erhalten. Das Geld ging an ein Kinderheim in Hermannstadt in Rumänien. Göldner informierte die Landfrauen über das „Offene Haus“ für Straßenkinder, ein Projekt der evangelischen Kirchengemeinde Hermannstadt. Es wird zum einen Teil über die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ finanziert und zum anderen Teil aus Spenden.

Das Projekt begann 2001 mit einer Gruppe von zehn Kindern und wurde in kurzer Zeit zur Zuflucht für bis zu 30 Kinder, die den größten Teil des Tages auf der Straße verbringen. Sie stammen aus zerrütteten Familien. Alle hätten schon massive Prügeleien, Hunger, Kälte, Erniedrigung erlebt und würden von der Gesellschaft ausgestoßen, berichtete Göldner. Die Lebensbedingungen dieser Kinder seien an der unteren Grenze des Ertragbaren: Teilweise wohnen sie in Holzverschlägen in heruntergekommenen Hinterhöfen und sind umgeben von Ratten, Ungeziefer und Alkohol. Das „Offene Haus“ sei für sie eine Oase des Friedens und man sei dankbar für jeden Cent, der gespendet werde. (www.hermannstadt.evang.ro/strassenkinder).

Anschließend befassten sich die Landfrauen mit den Regularien, hörten den Jahresbericht der Schriftführerin Franziska Fasselt sowie den Kassenbericht von Colette Droux. „Die Kasse stimmt“, bestätigten Michaela Mönstermann und Anneliese Stallmeier als Kassenprüfer.

Bei den Vorstandswahlen übernahm Marlies Oslage die Leitung. Bestätigt wurden die erste Vorsitzende Elke Bücker, die zweite Vorsitzende Wilma Horstmann und die dritte Vorsitzende Ingrid Feldmann. Neue Kassierin ist Michaela Mönstermann, Schriftführerin bleibt Franziska Fasselt. Hedwig Stermann, Colette Droux und Mathilde Beulting wurden neue Beisitzerinnen.

Nach dem Kaffeetrinken widmete sich Christel Kaul-Richters dem Thema „Großeltern und Enkel“. Sie schilderte die großen Unterschiede zwischen den Beziehungen früher und heute.

Früher seien Großeltern Respektspersonen und fast immer alt gewesen. Heute seien sie aktiv und würden oftmals die Zeit genießen, die sie für ihre eigenen Kinder nicht hatten. Großeltern heute seien oftmals Betreuungspersonen, gäben praktische und finanzielle Unterstützung und würden gerne helfen, gingen aber dennoch ihren Interessen nach.

Großeltern geben ihre Erfahrungen weiter, sind Zeitzeugen, vermitteln Wurzeln, sind das Gedächtnis der Familie und versuchen Eltern zu entlasten, versuchen aber gleichzeitig, sich nicht zu viel in die Erziehung einzumischen, schilderte die Referentin. Vieles, was die Landfrauen hörten, kannten sie aus eigener Erfahrung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2177186?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F2591714%2F2591842%2F
Nachrichten-Ticker