Telekom-Kunden in Brochterbeck sind sauer auf das Unternehmen
Mobilfunk-Nutzer abgeklemmt

Tecklenburg-Brochterbeck -

„Genießt doch einfach die herrliche Ruhe.“ Was Tanja Anders fast flapsig formuliert, stellte viele Bewohner in Tecklenburg-Brochterbeck in den vergangenen zwei Wochen vor ein großes Problem: Das Mobilfunknetz des Telekommunikations-Anbieters Deutsche Telekom war nach Angaben zahlreiche Brochterbecker über mehrere Tage hinweg nicht erreichbar, die Verfügbarkeit auf dem Mobiltelefon eingeschränkt bis gar nicht gegeben.

Sonntag, 12.10.2014, 20:10 Uhr

Keine Verbindung: Mobilfunkkunden der Telekom waren in den vergangenen Tagen vom Netz abgeschnitten. Das Unternehmen verweist auf die Modernisierung eines Funkmastes als Grund für „Unterbrechungen“. Betroffene Brochterbecker sprechen hingegen von bis zu zweieinhalb Wochen, in denen sie vom Mobilfunknetz abgeschnitten waren.
Keine Verbindung: Mobilfunkkunden der Telekom waren in den vergangenen Tagen vom Netz abgeschnitten. Das Unternehmen verweist auf die Modernisierung eines Funkmastes als Grund für „Unterbrechungen“. Betroffene Brochterbecker sprechen hingegen von bis zu zweieinhalb Wochen, in denen sie vom Mobilfunknetz abgeschnitten waren. Foto: Jendrik Peters

Vor dem Hintergrund, dass rund 63 Millionen Deutsche im Besitz eines Mobiltelefones sind, erscheint die Signalstörung auch im knapp 3000 Seelen fassenden Dorf Brochterbeck alles andere als eine Randnotiz zu sein.

„Wir haben seit dem 30. September kein Netz mehr“, schildert Dörthe Wittrock ihr Problem. „Meine Tochter hat mit einem anderen Anbieter keine Probleme, sodass ich den Vertrag nun kündigen werde.“ Auch Doris Roloff ärgert sich über den schlechten Service der Deutschen Telekom : „Ich überlege, den Anbieter zu wechseln.“

In der Not wissen sich die Brochterbecker jedoch zu helfen und wenden sich an den Kundenservice des betreffenden Anbieters – vergebens: „Es ist unfassbar, mit welcher Arroganz wir dort abgespeist wurden“, ärgert sich Nathalie Bäumer . Immer wieder seien die Kunden darauf verwiesen worden, die Modernisierungsarbeiten würden in den nächsten Tagen abgeschlossen. Der Prozess zog sich über mehr als 14 Tage hin, vereinbarte Termine zur Fertigstellung wurden teilweise um mehr als eine Woche überschritten.

Auf Anfrage dieser Zeitung äußerte sich die Deutsche Telekom mit folgendem Wortlaut: „In Tecklenburg-Brochterbeck haben wir unseren Mobilfunkmast in den zurückliegenden Tagen aufwendig modernisiert. Dadurch kam es immer wieder zu Unterbrechungen bei der Mobilfunkversorgung. Die Arbeiten sind jetzt erledigt und es sollte wieder alles bestens funktionieren.“

Diese Antwort gab es am Dienstag vergangener Woche. Erst am Donnerstag, rund zweieinhalb Wochen nach der ersten Störung, funktionierte das Mobilfunknetz in Brochterbeck wieder. Dennoch gibt es weiterhin Grund zur Sorge, findet Nathalie Bäumer: „Die Informationspolitik der Telekom lässt zu wünschen übrig.“ Mit zahlreichen Anschreiben würden die Kunden sonst doch auch rechtzeitig über alles informiert. Des Weiteren spreche die Telekom lediglich von Unterbrechungen. Schilderungen von einigen Brochterbecker Bürger lassen jedoch vermuten, dass ein Ausfall des Mobilfunknetzes vorgelegen hat.

Sonny Klaas war selbst nicht von der Störung betroffen, hat den Prozess in Brochterbeck jedoch mit Humor genommen: „Manchmal muss es auch Vorteile haben, weit außerhalb von Brochterbeck zu wohnen.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2803416?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F2591714%2F4852220%2F
Nachrichten-Ticker