Gauckler und Marketender
Reise ins Mittelalter

Tecklenburg-Leeden -

Ferienzeit ist Reisezeit, das wissen die Verantwortlichen in der Regenbogen-Ferienanlage, und halten für ihre Gäste viele Ausflugtipps bereit. Wer aber hätte gedacht, dass sie den Besuchern auch eine Reise in die Vergangenheit ermögliche könnten? Was vor einigen Jahren begann, das führten sie diesmal fort: Zum 9. Mal fand ein Mittelaltermarkt rund um die Ritterburg auf dem Abenteuerspielplatz statt.

Sonntag, 30.07.2017, 23:59 Uhr aktualisiert: 01.08.2017, 16:45 Uhr
Fröhliche Gesellen: Musikanten in bunten Gewändern sorgten im Rahmen des Mittelaltermarktes in Leeden für die Unterhaltung der Besucher.
Fröhliche Gesellen: Musikanten in bunten Gewändern sorgten im Rahmen des Mittelaltermarktes in Leeden für die Unterhaltung der Besucher. Foto: Birga Jelinek

Die Veranstaltung bot zahlreiche Attraktionen. So konnten Interessierte das Axtwerfen ausprobieren, etwas über die Waffen des Mittelalters erfahren, Korbbinder bei der Arbeit beobachten oder einen Anhänger aus Zinn gießen. Für das leibliche Wohl gab’s Schwein vom Spieß, Produkte vom Holzofenbäcker und zeitgenössische Getränke, sodass sich die Zeitreisenden auch einen kulinarischen Eindruck vom Mittelalter machen konnten.

Neben einem Blick auf die Verkaufsstände lohnte sich auch ein Streifzug durch das Zeltlager. Dort hatten sich nicht nur Aussteller, sondern auch mittelalter-begeisterte Familien häuslich eingerichtet. Eine davon waren die „Pottkieker“ aus Münster, die sich ein Lager mit Zelt und Kochstelle eingerichtet hatten. Plastik und moderne Ausrüstungsgegenstände suchte man bei ihnen vergebens. Die verwendeten Materialien könnten alle direkt aus dem Mittelalter kommen.

Fans fühlen sich dem frühen, mittleren oder späten Mittelalter zugehörig. In jeder Epoche wurden andere Materialien und Techniken genutzt. Auch entscheiden die Rollenspieler sich für einen Stand, ein bäuerliches Dasein, ein Leben als Ritter oder einen Platz im Adel.

Musikalisch untermalt wurde der Markt von der Gruppe Forum Porcina, die die Menschen mit ihrer mittelalterlichen Marktmusik erfreuten.

Zum Thema

Mehr Bilder im Internet-Auftritt dieser Zeitung.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5043909?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker