Fastnacht westlicher Kleeberg
Narren nehmen die Linden aufs Korn

Tecklenburg-Brochterbeck -

„Bunt, lustig, fröhlich und frei“, so feierten am Freitagabend über 100 Karnevalsfreunde vom Fastnacht westlicher Kleeberg in der Gaststätte Franz. „Ihr seid alle toll verkleidet, gut motiviert und super drauf“, stellte Moderator Kalle Heeke fest. „Und da lässt sich einfach gut feiern, weil heute auch der Tag an Lichtmess ist, der Tag an dem sonst die Katholiken ihren Tannenbaum entsorgen und der Karneval beginnt. Eine alte Tradition, die wir heute in Brochterbeck wieder aufleben lassen wollen“, kündigte Heeke an.

Sonntag, 04.02.2018, 16:02 Uhr

Klemens Poerschke kam als Landstreicher und amüsierte die Gäste mit der Schilderung seiner Daseinsberechtigung.
Klemens Poerschke kam als Landstreicher und amüsierte die Gäste mit der Schilderung seiner Daseinsberechtigung. Foto: Heinrich Weßling

„Bunt, lustig, fröhlich und frei“, so feierten am Freitagabend über 100 Karnevalsfreunde vom Fastnacht Westlicher Kleeberg in der Gaststätte Franz. „Ihr seid alle toll verkleidet, gut motiviert und super drauf“, stellte Moderator Kalle Heeke fest. „Und da lässt sich einfach gut feiern, weil heute auch der Tag an Lichtmess ist, der Tag an dem sonst die Katholiken ihren Tannenbaum entsorgen und der Karneval beginnt. Eine alte Tradition, die wir heute in Brochterbeck wieder aufleben lassen wollen“, kündigte Heeke an.

Die Gäste warteten schon mit Spannung auf die ersten Auftritte. Mit seinem Schifferklavier brachte Manfred Bergschneider die Gäste derweil schon in Partylaune. „Westfalenland, Westfalenland ist wieder außer Rand und Band“, sangen die Narren und schunkelten sich auf Betriebstemperatur.

„Da draußen steht ein Schlawiner, wollen wir ihn hereinlassen?“, fragte Kalle Heeke. Und ob sie wollten. Klemens Poerschke war der Landstreicher. Mit einem leckeren Tropfen ausgestattet schilderte er seine Daseinsberechtigung. Der 76-jährige Brochterbecker hatte alles voll in Griff.

„Das ist heute eine „super tolle Fete“, freute sich der 80- jährige Ex-Vorsitzende Dieter Brüning. Bis 2009 hatte er dem Fastnacht Westlicher Kleeberg vorgestanden und ihn mit geprägt. Am Freitag genoss der Senior die Auftritte der Clowns, Jecken und des 12-Zylinder-Chors. Unter der Regie von Werner Kluck stimmten diese mit der Eurovisions-Melodie auf die Brochterbecker Karnevalsfeier ein.

Andreas Voß ging in seiner Büttenrede mit der Welt- und Gemeindepolitik hart ins Gericht: „Wieder einmal geht der Blick auf das letzte Jahr zurück. Doch ist es in der weiten Welt zum Allerbesten nicht bestellt. Die Türken greifen Syrien an, weil sie so schöne Panzer ham. Krauss-Maffei wie auch Rheinmetall sind mittlerweile überall. In Nordkorea welch ein Witz, da tobt ein kleiner Kugelblitz. Und halbstark, wie so Jungens sind, macht der Raketenmann viel Wind. Auch Donald Trump liebt solche Sachen. Muss stets auch auf dicke Hose machen. Im Grunde albern, möchte ich meinen, es ist im Großen wie im Kleinen, es geht drum, ich hab´s lange satt, wer wohl den Allergrößten hat.“

Auch die gefällten Linden thematisierte Voß und bekam viel Applaus: „Brochterbeck ist das Dorf der Linden, was wir alle super finden. Wir uns aber daran gewöhnen müssen, dass wir jetzt zwei vermissen. Standen stolz am Kirchenpatt, direkt an dem Pastorat. Doch das Kirchenparlament hat sich gerne davon getrennt. Nein, der Abschied fällt nicht schwer, Baumschutzsatzung hin und her, wird die Kette erst gewetzt, dann die Säge angesetzt. Erst ganz laut, dann wird es stumm, beide Bäume fallen um.

Feuer im Saal Franz gab es zum großen Finale. „Der Kleeberg brennt im Orient“, hieß es bei der Theateraufführung von Lisa Pott und Maria Drees.

Der Fastnachtsverein, der 2019 seinen 60. Geburtstag feiert, zeigte sich lebendig und gut aufgestellt. Die Akteure gehen hoch motiviert und gut gelaunt ins runde Geburtstagsjahr.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5483946?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker