Etappenwanderung von Hörstel nach Tecklenburg
Kanal, Klippen und Fachwerk

Tecklenburg/Ibbenbüren/Hörstel -

Zwei nahtlos ineinander übergehende Wanderwege, die 226 Kilometer pures Wandervergnügen bieten. Die beiden Kammwege, der Eggeweg und der Hermannsweg, sind traditionsreiche Strecken, auf denen schon die alten Germanen wandelten. Zusammen sind sie die Hermannshöhen und erstrecken sich von Rheine bis Marsberg. Und da vom 15. bis 20. August der 118. Deutsche Wanderweg in Detmold gefeiert wird, sollen die erfolgreichen Etappenwanderungen auf den Hermannshöhen in diesem Jahr wiederholt werden. Und dieses Mal wird von beiden Seiten auf Detmold zugewandert. Start ist am Samstag, 5. Mai. Dann ist die erste Etappe von Rheine nach Hörstel „Willkommen auf den Hermannshöhen“. Die letzte Etappe ist am 18. Juni, Ziel ist dann Detmold.

Mittwoch, 18.04.2018, 18:04 Uhr

Die Almhütte liegt auf der Etappenwanderung von Hörstel nach Tecklenburg. Hier soll am 12. Mai die Pause sein. Den Titel „Kanal, Klippen und Fachwerkromantik“ finden Almwirt Horst Gövert, Sabine Simikin-Escher, Petra Böhm und Christina Köster sehr gelungen.
Die Almhütte liegt auf der Etappenwanderung von Hörstel nach Tecklenburg. Hier soll am 12. Mai die Pause sein. Den Titel „Kanal, Klippen und Fachwerkromantik“ finden Almwirt Horst Gövert, Sabine Simikin-Escher, Petra Böhm und Christina Köster sehr gelungen. Foto: Sabine Plake

Besonders bewerben möchten die Tourismus-Vertreterinnen Petra Böhm (Hörstel), Sabine Simikin-Escher (Ibbenbüren) und Christina Köster (Tecklenburg) die zweite Etappe zwischen Hörstel und Tecklenburg am 12. Mai. Grundsätzlich sei der Deutsche Wandertag das Wanderereignis schlechthin. Das sei auch der Treff vieler Wandergruppen.

Schon vor zwei Jahren freuten sich die Veranstalter bei der hiesigen Wanderung über 90 Teilnehmer. Auch diesmal, so sind sie sicher, würden dadurch viele auf die Region aufmerksam.

Start für die zweite Etappe am 12. Mai „Kanal, Klippen und Fachwerkromantik“ ist der Wanderparkplatz an der Millionenbrücke/Nasses Dreieck. Um 10 Uhr ist die Begrüßung, zwei Wanderführer aus Hörstel stehen dann bereit. Der erste Haltepunkt ist die „Schöne Aussicht“ in Riesenbeck mit dem Blick über das Münsterland. Etwas später, Nähe Ehrenmal, wartet der Heimatverein mit einer Stärkung.

Um 12.15 Uhr sollen die Wanderer die Almhütte erreichen. Bis dahin sind es 8,5 Kilometer. Der Schweregrad ist mittel. Die dortige Pause soll etwa eine Stunde dauern, in der Almwirt Horst Gövert seine Gäste bewirten kann. Dort können Wanderer aussteigen (ein Bustransfer vom Dörenther Berg ist eingerichtet; bitte Anmeldung), weitere Interessierte können dort aber auch einsteigen. Ab Almhütte kommt ein weiterer Wanderführer aus Tecklenburg hinzu. Dann geht es nach Tecklenburg (etwa neun Kilometer). Das Ziel soll gegen 16 Uhr erreicht sein, um 17 Uhr fährt der Shuttleservice (auch dort bitte Anmeldung bei der Tecklenburg Touristik, ✆ 0 54 82/93 890, oder info @tecklenburg-touristik.de, Transferkosten: fünf Euro).

Das Wichtigste sei, dass man die Orte ins Gespräch bringe, betonen Simikin-Escher, Böhm und Köster. Das Interesse sei groß, das merken die Touristik-Experten immer wieder auch auf Messen. Und selbst Einheimische würden auf diesen Touren mal ganz andere Seiten ihrer Heimat kennenlernen, sind sie sicher.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5670434?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker